Asien, Kambodscha, Weltenbummler
Kommentare 1

Kambodscha mit Kindern – Ratgeber für deinen Familienurlaub, Teil 2

Fortsetzung von: Kambodscha mit Kindern – Ratgeber für deinen Familienurlaub

10. Wie weit sind die Strecken? Wie lange benötigt man von A nach B?
Wie bereits in meinem Kambodscha Travel Guide – das musst du wissen detailliert erläutert, sind in Kambodscha die wichtigsten Verbindungsstraßen gut ausgebaut, sodass man relativ unproblematisch im Land von A nach B kommt (zumindest zu den Hot Spots). Auf unserer Reise habe ich immer darauf geachtet, dass wir nicht zu lange im Bus sind – und statt einer langen Strecke lieber einen Zwischenstopp eingelegt. Da Kambodscha im Vergleich zu anderen Ländern nicht so groß ist, waren wir eigentlich nie länger als 3-4 Stunden unterwegs. Unsere längste Fahrt war von Phnom Penh nach Battambang (5 Stunden).

11. Kindersitz im Auto
Kindersitze kennen die Kambodschaner nicht. Denn wie in den meisten anderen asiatischen Ländern fahren Kinder im Auto ohne einen speziellen Sitz mit. Dementsprechend wird es auch sehr schwer, ein Taxi zu finden, dass ausgerechnet einen Kindersitz hat. Wer also keinen eigenen Kindersitz nach Kambodscha schleppen möchte, muss sich notgedrungen den lokalen Verhältnissen anpassen. Wenn du aber planst, mit deinem Baby nach Kambodscha zu reisen, kann es durchaus Sinn machen, einen eigenen Maxi Cosi mitzunehmen, da dieser nicht so sperrig & schwer wie ein Kindersitz ist. Beachte jedoch, dass es in vielen Autos auf der Rückbank keine Anschnallgurte gibt. Deswegen solltest du dies vorab prüfen, bevor du einen Fahrer oder ein Auto mietest. Ein Maxi Cosi kann auch auf einem Speedboat oder einer Fähre sehr hilfreich sein.

Tipp: Der sogenannte kompakte TrunkiBostAPak ist ein kleiner Rucksack, der zum Kindersitz aufgeklappt werden kann. Da mein Sohn dafür noch zu jung ist, habe ich bis jetzt noch keine Erfahrungen mit diesem gemacht. Aber vielleicht ist dieser Sitz eine Option für deine nächste Reise.

12. Tuk Tuk fahren mit Kind in Kambodscha
Mit dem Tuk Tuk durch Kambodscha fahren, gehörte definitiv zur absoluten Lieblingsbeschäftigung von meinem Sohn. Er liebte es. Und immer, wenn er eins sah, wollte er gleich reinklettern. Deswegen haben wir dieses Fortbewegungsmittel nicht nur dafür genutzt, um von A nach B zu kommen, sondern auch für halb- oder ganztägige Erkundungstouren. Zugegeben, andauernd mit dem Tuk Tuk fahren, kann schon etwas den Geldbeutel schmälern, dennoch kann ich es jedem weiterempfehlen. Ich hatte so die Möglichkeit, gemeinsam mit meinem Kind viel zu sehen – und dabei haben wir teilweise unheimlich freundliche Tuk-Tuk-Fahrer kennengelernt, die verrückt nach meinem Sohn waren. So haben sie oft mit ihm draußen gespielt, während ich mir in Ruhe einige Tempel angeschaut habe. Und wenn das Kind sehr müde ist, kann es auch prima im Tuk Tuk für ein Weilchen schlafen.

 

13. Hygiene in Kambodscha
Wenn man mit kleinen Kindern reist, rückt eine Frage ganz besonders in den Vordergrund. Wie sind die vorherrschenden Hygienezustände im Land? Natürlich ist es davon abhängig, ob du dich in Kambodscha an den sogenannten touristischen Hot Spots befindest – oder in weit entlegene Orte fährst. Ich war auf meiner Reise mit den hygienischen Bedingungen an allen Orten zufrieden und hatte eigentlich nie Bedenken. Wir haben sogar mehrmals auf den Märkten oder in einfachen Garküchen oder Straßenrestaurants gegessen. Allerdings solltest du dich immer ein bisschen umsehen, ob auch wirklich alles einigermaßen sauber ist. Auch hier kann ich nur raten, auf dein Bauchgefühl zu hören.

Wenn du im Land unterwegs bist, kann es durchaus vorkommen, dass die Toiletten auf den Rastplätzen in einem sehr schlechten Zustand sind. Da kleine Kinder ja mit Vorliebe alles anfassen wollen, habe ich hier immer darauf geachtet, meinen Sohn nicht mitzunehmen. Stattdessen habe ich immer jemanden gebeten, auf mein Kind kurz aufzupassen.

Einmal habe ich gemeinsam mit meinem Sohn eine Floating Village im See Tonle Sap besucht. Hier war alles noch sehr ursprünglich und auch schmutzig. Da ich nicht riskieren wollte, dass mein Sohn sich eventuell mit irgendwelchen möglichen Krankheiten ansteckt, habe ich ihn den ganzen Aufenthalt über in der Trage gehabt.

14. Unterkünfte
Zum Thema Unterkünfte findest du detaillierte Informationen in meinem Kambodscha Travel Guide. Mit einer Ausnahme habe ich mich auf unserer Reise generell in jeder Unterkunft mit meinem Sohn sehr wohlgefühlt. Da die Kambodschaner sehr kinderfreundliche Menschen sind, war mein Sohn überall herzlich willkommen. Meistens war das Personal immer so verrückt nach ihm, dass sie oft kamen und mein Kind zum Spielen entführten. So entstand sehr schnell ein familiäres Gefühl – und es kam auch vor, dass ich sogar richtig traurig wurde, als wir nach ein paar Tagen weiterziehen mussten.

Da man in Kambodscha zu recht moderaten Preisen schon ziemlich gute Zimmer bekommen kann, habe ich bei der Auswahl der Unterkünfte immer darauf geachtet, dass sie einen gewissen Komfort bieten und einen Pool (!!!) haben. Im Durchschnitt haben wir pro Nacht zwischen 20-25 US-$ bezahlt. Kinderbetten gab es ziemlich selten – daher war ich froh, dass ich für meinen Sohn sein eigenes Reisebett dabeihatte.

15. Kambodscha-Urlaub: Highlights mit Kindern
Da man im Kambodscha-Urlaub mit seinen Kindern sehr viel unternehmen kann, plane ich, demnächst zu diesem Thema einen extra Artikel zu schreiben. Bis dahin aber unsere persönlichen Highlights auf einen Blick:

allgemein:
– Tempel & Pagoden
– Tuk Tuk fahren
– übers Land fahren

Phnom Penh:
– Königspalast
– Silver Pagoda
– Tauben jagen zur Abenddämmerung am Royal Palace Platz
– Riverside am Sisowath Quai
– Park Tempel Wat Phnom

Kampot:
– Island Pagoda
– Secret Lake
– Pepper Farm

Kep:
– Butterfly Farm
– Crab Market
– Rabbit Island

Battambang:
– Spielplatz am Fluss
– Fische füttern im The Garden of San Dech Sar Kheng
– mit einem Kindermoped um den Brunnen düsen (gegenüber vom Fluss, Street 1a)
– auf dem Nachtmarkt essen
– über die verschiedenen Märkte schlendern
– Bamboo Train
– über die Golden Gate mit dem Tuk Tuk fahren
– Fisherman Vilage
– Fledermäuse bei ihrem Nachtflug beobachten
– Crocodile Farm
– Tempel Ek Phnom

16. Strände
Die meisten Strände in Kambodscha sind ideal fürs Baden & Schwimmen mit Kindern. An vielen Stellen ist das Meer ruhig und flach.

17. Angkor Wat mit Kindern
Selbstverständlich. Auf jeder Kambodschareise dürfen die berühmten majestätischen Tempel von Angkor Wat auf keinen Fall fehlen. Jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass Angkor Wat insbesondere mit Kleinkindern so semi empfehlenswert ist. Es kann dort sehr heiß werden, Massen an Touristen jagen übers Tempelgelände und vor allem kleine Kinder können sich dort nicht richtig bewegen. Bei unserem Angkor-Wat-Besuch habe ich meinen Sohn in die Trage genommen, was natürlich für uns beide eine schweißtreibende Angelegenheit war. Zwischendurch habe ich uns beiden etwas abseits vom Trubel immer wieder ein paar Pausen gegönnt, in denen er alleine rumlaufen konnte. Dennoch sind die Tempel so spektakulär & atemberaubend schön, dass man diese auch mit einem Kind gemeinsam besuchen sollte. Trotz aller möglichen Strapazen. Hier findest du einen Gastbeitrag zu Angkor Wat mit Kind.

18. Packliste & Reiseapotheke – was muss fürs Kind mit?
Zu diesem Thema habe ich bereits einen sehr ausführlichen Artikel geschrieben. Dementsprechend empfehle ich dir, meine ultimative Packliste für Asien – die du sogar kostenlos downloaden kannst. Die Liste ist folgendermaßen aufgeteilt in: 1. Kind: Kleidung, Sonstiges, Spielsachen, 2. Mami: Kleidung, Technik, 3. Sonstiges: Kosmetika, Reiseapotheke, nützliche Begleiter & 4. Dokumente, Papiere, etc.

19. Kinderartikel: Windeln, Feuchttücher, Milchpulver & Co.
Vor allem in den größeren Orten kann man in Supermärkten, kleinen Läden oder Apotheken Windeln, Feuchttücher, Milchpulver & Co. kaufen. Jedoch sind diese Artikel wesentlich teurer als bei uns. Durchschnittlich bezahlst du für 30 Windeln (je nach Größe) 10-12 Dollar. Pampers sind noch um einiges teurer. Ich kann dir vor allem die Marken MamyPoko & Huggies empfehlen. Da die Kinder in Kambodscha wesentlich kleiner sind als in Europa, findest du ab einer gewissen Gewichtsklasse nur noch Pants (Windel-Höschen). Am Anfang fande ich die Pants von der Handhabung her ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber ich habe mich schnell an diese gewöhnt und fande sie schlussendlich vor allem zum Reisen äußerst praktisch.

Milchpulver ist in Kambodscha sehr teuer. Je nachdem welche Marke du kaufst, musst du für eine Packung 20-30$ zahlen. Daher empfehle ich jedem, nach Möglichkeiten ausreichend Milchpulver aus Deutschland mitzubringen. Glässchen mit Brei für Babys habe ich in Kambodscha kaum gesehen.

20. Essen für Kinder
Mit dem Essen hatte mein kleiner Sohn eigentlich gar keine Probleme. Zum Frühstück gab es für ihn Baguette, Omelette oder Pfannkuchen, zum Mittag und/oder Abendessen gebratenen Reis mit Gemüse und Fisch oder Hühnchen und zwischendurch viel Obst oder einen frischgepressten Saft. Wenn er an manchen Tagen so gar nichts wollte, gab es ausnahmsweise auch mal Pommes, die man eigentlich in jedem größeren Restaurant bekommen kann.

Urlaub in Kambodscha mit Kind – mein Fazit:
Wie bereits gesagt, ist Kambodscha ein sehr vielseitiges Land – aber in meinen Augen machen vor allem die Menschen, Kambodscha zu einem ganz besonderen Ereignis. Sie sind regelrecht kindervernarrt, freundlich, kontaktfreudig und hilfsbereit. Außerdem trifft man dort auch andere Familien, die mit kleinen Kindern unterwegs sind. Das tut immer gut, wenn man hin und wieder auf Gleichgesinnte trifft und sich mit ihnen austauschen kann. Dann fühlt man sich – in meinem Fall als alleinreisende Mama – weniger wie eine verrückte Exotin.

Meiner Meinung nach wird in den kommenden Jahren Kambodscha als Reisedestination vor allem bei Familien immer beliebter werden – und wer weiß, vielleicht irgendwann auch mal Thailand, Bali & Sri Lanka als die Top-Destination für Familien ablösen. Aber man sollte sich auf keinen Fall zu viel Zeit lassen, um nach Kambodscha zu reisen. Denn auch hier gilt das altbekannte Phänomen: Je mehr Touristen kommen, desto mehr verändern sich auch die Orte und mit ihnen ihre Menschen. An der Südküste Kambodschas lässt sich diese negative Veränderung bereits deutlich spüren. Riesige Hotels werden gebaut, auf manchen Inseln erinnert es an eine Massenabfertigung, die Preise sind total überteuert – und auch viele Menschen verlieren ihre Freundlichkeit und sind eher aufs Geldmachen fokussiert.

Und ja, ich bin mir sehr sicher, dass ich bestimmt schon bald, wieder gemeinsam mit meinem Sohn gen Kambodscha aufbrechen werde.

***Weitere Infos zu Kambodscha***

Kambodscha mit Kindern – Ratgeber für deinen Familienurlaub, Teil 1

Kambodscha Travel Guide – das musst du wissen

Meine ultimative Packliste für Asien (zum Downloaden)

Mit Kleinkind auf stoperigen Pfaden in Angkor Wat

Hier kannst du mehr von unseren Backpacker-Reisen rund um die Welt erfahren & allgemeine Informationen zum Thema Reisen mit Kind erhalten

das-buch_mami-bloggt-1-jahr

Das Buch zum Blog – jetzt hier kostenlos runterladen.

Ich hoffe, ich konnte dir bei deiner Reiseplanung ein wenig behilflich sein. Wenn du weitere Fragen, Ergänzungen oder zusätzliche Tipps hast, dann hinterlasse gerne vorzugsweise hier einen Kommentar auf dieser Seite oder schreibe mir eine Mail an mami.bloggt@yahoo.de – ich freue mich auf dich.

Möchtest du mehr über mich erfahren? Wer ich bin? Was mich bewegt & inspiriert? Dann bitte HIER ENTLANG … Und sag’ Hallo auf Facebook, Instagram, Pinterest & Twitter.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

1 Kommentare

  1. Pingback: Kambodscha mit Kindern – Ratgeber für deinen Familienurlaub | Mami bloggt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.