Checkliste: Infos & Vorbereitung – fliegen mit Baby, Teil 1

Mai 18, 2016

Viele Eltern träumen von einer kleinen Auszeit in der Ferne gemeinsam mit ihrem Baby. Warum auch nicht? Denn schließlich bietet gerade die gemeinsame Elternzeit eine perfekte Gelegenheit, so ein Reiseabenteuer als Familie zu erleben. Ja richtig, wenn da aber nicht der lange Flug wäre – denken sich viele Skeptiker. Und plötzlich sind Mama & Papa verunsichert. Können wir unserem kleinen Nachwuchs solche Strapazen zumuten? Ist so ein Flug nicht extrem anstrengend sowohl für das Baby wie auch für uns? Und wie können wir uns am besten auf einen Langstreckenflug vorbereiten?

Auch wir haben uns diese Fragen gestellt, als wir entschieden, unserem 8-monatigen Weltenbummler etwas von der weiten Welt zu zeigen. Unsere erste Familienreise führte uns gemeinsam nach Bali, Lombok & die Gilis. Und selbstverständlich, auch wir hatten großen Respekt vor dem langen Flug. Doch wer nicht wagt, der kann auch nicht gewinnen. Gedacht, gebucht. Und plötzlich saßen wir im Flieger Richtung Asien – deutlich entspannter, denn unmittelbar nach dem Start merkten wir, dass Fliegen mit einem Baby gar nicht so außergewöhnlich ist und auch nicht zwangsweise im absoluten Stress ausarten muss. Das A und O ist jedoch eine gute Vorbereitung, viel Zeit und eine ganz große Portion Gelassenheit. Denn sind Mama und Papa nervös, überträgt sich diese negative Stimmung fix auf den kleinen Mitreisenden – was dann schnell in einem Dauerweinen enden könnte.

Nach 13 gemeinsamen Flügen mit meinem kleinen Sohn vor seinem ersten Geburtstag (davon 7 alleine mit ihm) habe ich auf diesem Gebiet so einige Erfahrungen gesammelt, die ich gerne detailliert mit gleichgesinnten reisefiebrigen Eltern teilen möchte. In diesem Artikel findest du allgemeine Informationen zum Thema & was du vorab beachten und erledigen solltest. Im 2. Teil findest alles Wissenswerte, bevor es an Bord geht (Online Check-in, Kinderwagen / Buggy, Sicherheitskontrolle & Preboarding). Im 3. Teil dreht sich alles um den Flug mit einigen Profitipps (am Platz sichern, Kleidung, wickeln, Getränke & Essen) und Kinderfreundlichkeit bei verschiedenen Fluggesellschaften.

Ab wann ist das Fliegen für Babys unbedenklich?
Generell können Babys bei den meisten Fluggesellschaften bereits ab dem 8. Lebenstag (bei Easyjet erst ab dem 15.) fliegen. Vielleicht mag das für die eine Mama oder andere etwas sehr verfrüht sein, aber aus medizinischer Sicht ist es relativ unbedenklich. Ich glaube, dass es vor allem wichtig ist, dass die Eltern sich einem Flug gemeinsam mit ihrem Mitflieger gewachsen fühlen – denn sind die Eltern bereit für diese Erfahrung, ist es in den meisten Fällen auch das Baby. Das ist meine Meinung. Auch kann festgehalten werden: Je kleiner die Babys sind, desto unproblematischer ist in der Regel das Fliegen – da sie noch nicht so einen Bewegungsdrang haben, vor allem im Flieger viel schlafen und sich leichter durchs Stillen oder Trinken & mit einem Schnuller beruhigen lassen.

Wenn das Baby vorm Flug erkältet ist oder an Ohrenschmerzen leidet, dann könnte der Flug eventuell problematisch werden. In solchen Fällen empfehle ich unbedingt, vorab noch mal Rücksprache mit dem Kinderarzt zu halten und dem Kind vorm Flug Nasentropfen zu geben. Für den Fall, dass ein Flug verschoben oder storniert werden muss, ist eine Reiserücktrittsversicherung eine gute Vorsorge.

Kleiner Mitflieger – Kosten & Sitzplatz
Die zusätzlichen Flugkosten für ein Baby oder Kleinkind variieren bei den unterschiedlichen Fluggesellschaften. Soweit ich mich erinnern kann, haben wir auf unseren Langstreckenflügen mit Emirates und Turkish Airlines eine kleine Bearbeitungsgebühr (ca. 10 Euro pro Flug?) bezahlt. Bei den asiatischen Billigfluggesellschaften Air Asia und Malindo Air mussten wir ca. 50% vom Flugpreis bezahlen. Und auch bei anderen Fluggesellschaften können verhältnismäßig hohe Kosten entstehen – daher empfehle ich, sich über die Konditionen vorab bei den Fluggesellschaften zu informieren. Babys und Kleinkinder unter 2 Jahren (Achtung: bezieht sich auf das konkrete Alter auf dem Rückflug) haben keinen Sitzplatzanspruch und müssen so auf dem Schoß des Mitreisenden sitzen, wenn kein freier Platz zur Verfügung seht. Klar, je älter die Kinder werden und je mehr sie ihren Bewegungsdrang ausleben wollen, desto anstrengender kann das für Mama oder Papa werden. Dennoch kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Jeder Flug geht irgendwann vorbei. Auf dem Flug von Kuala Lumpur nach Hamburg bin ich mit meinem Sohn (damals 1 Jahr) alleine gereist – und ja, ich wurde ganz schön auf Trab gehalten, meine Hüfte war danach taub und ich war fix & fertig, aber dennoch habe ich mich schnell erholt und keine bleibenden Schäden davongetragen. Also Augen zu und durch ;-). Alternativ kann auch ein kostenpflichtiger Sitzplatz gebucht werden. Abhängig von den unterschiedlichen Konditionen der Fluggesellschaften kann dieser zwischen 50% bis zu 100% vom eigentlichen Flugpreis betragen. Wer sein Kleinkind in einer Babyschale oder in einem Kindersitz im Flugzeug sichern möchte, muss ebenfalls einen kostenpflichtigen Sitzplatz buchen.

Babys und Kleinkinder unter 2 Jahren haben keinen Sitzplatzanspruch

Babys und Kleinkinder unter 2 Jahren haben keinen Sitzplatzanspruch

Es darf nur ein Baby oder Kleinkind auf dem Schoß eines Reisenden fliegen. Das bedeutet, wenn ein Passagier mit einem Baby und einem Kleinkind unter 2 Jahre allein fliegen sollte, dass ebenfalls ein kostenpflichtiger Sitzplatz gebucht werden muss. Soweit ich weiß, müssen bei Zwillings-Babys zwei Erwachsene mitfliegen.

Babyschale bestellen – für den erholsamen Schlaf
Bei den meisten Airlines können auf Langstreckenflügen Babyschalen (Baby Bassinette oder Baby Basket) bestellt werden, in denen die Babys zum Schlafen oder Ruhen abgelegt werden können und mit einem breiten Gurt mit Kleppverschluss gesichert werden. Diese Babybetten werden nach dem Start an der gegenüberliegenden Vorderwand angehängt. Hierfür ist eine extra Reihe mit mehr Beinfreiheit vorgesehen. Bei einigen Airlines muss diese Sitzreihe extra reserviert werden. Aus meiner eigenen Erfahrung, kann ich bestätigen, dass bei der Flugbuchung bei Emirates diese beliebte Sitzreihe mit einem dazugehörigen Baby Bassinette automatisch mitreserviert ist. Bei der Fluggesellschaft Turkish Airlines muss das Babybett extra bestellt werden. Allgemein kann ich nur empfehlen, so schnell wie möglich telefonischen Kontakt (sicherlich auch per Mail möglich) mit der Fluggesellschaft aufzunehmen, denn so kann man sicher sein, dass eine passende Sitzreihe und das Babybett (die Anzahl ist oft begrenzt) auch wirklich gewährleistet werden können. Zudem kommt auch, dass in der Regel nur ein Platz für die reisende Person mit Baby in der vorgesehenen Sitzreihe reserviert wird, das bedeutet, dass zum Beispiel Papa oder andere Mitreisende oft woanders sitzen. So war es auch bei uns auf dem Flug nach Bali, die nette Mitarbeiterin von der Hotline von Turkish Airlines konnte uns jedoch sogar noch 24 Stunden vorm Abflug zwei Plätze nebeneinander für alle anstehende Flüge sichern.

Fliegen mit Baby – Babybett

Rechtzeitig die Babyschalen bei der Fluggesellschaft reservieren

Bei Emirates und Turkish Airlines und anderen arabischen Fluggesellschaften werden diese praktischen Babybetten kostenfrei zur Verfügung gestellt – bei anderen Fluggesellschaften können zusätzliche Kosten entstehen. Von Freunden zum Beispiel weiß ich, dass bei Lufthansa pro Flug noch extra 70 Euro berechnet werden. Daher mein Tipp: unbedingt vor der Buchung informieren, welche zusätzlichen Kosten beim Babybett entstehen können.

Die Größe und das maximale Gewicht variiert bei den unterschiedlichen Fluggesellschaften – also auch hier gilt, vorab informieren. In der Regel sind sie etwa 85 cm groß und das maximale Gewicht beträgt zwischen 11 bis 15 kg. Auf unserem Hinflug nach Bali passte unser 8-monatiger Sohn noch locker rein, auf dem Rückflug wurde es schon etwas knapper. Auf dem Hinflug nach Kuala Lumpur (fast 11 Monate) konnte ich ihn nur noch im Tiefschlaf reinlegen, so auch auf dem Rückflug (1. Geburtstag) – obwohl er hier eigentlich gar keinen Platz mehr hatte. Obwohl die Babys sehr schnell aus diesen Babyschalen rauswachsen und aufgrund ihres Bewegungsdrangs nicht drin liegen wollen, empfehle ich trotzdem, nach Möglichkeiten eine Babyschale zu bestellen, da diese auch besonders gut als Ablage oder Tabletthalter geeignet sind – mit einem Baby äußerst praktisch.

Die Babybetten werden vor der Landung von den Flugbegleitern wieder abgebaut und müssen dementsprechend frühzeitig leergeräumt werden. Wenn es während des Fluges zu Turbulenzen kommt, müssen die Babys aus der Schale genommen werden. Das kann selbstverständlich etwas nerven, wenn der kleine Mitreisende gerade eingeschlafen ist und dann muss man ihn wieder wecken und auf dem Schoß halten – aber klar, die Sicherheit geht vor. Anhand meiner persönlichen Erfahrungen (4 Flüge Emirates & 4 Flüge Turkish Airlines) hatte ich den Eindruck, dass sich die Flugbegleiter von Emirates sehr strikt an diese Sicherheitsmaßnahmen halten, während ich bei Turkish Airlines trotz turbulenten Flugabschnitten kein einziges Mal dazu aufgefordert wurde.

Baby packt seinen Koffer: Freigepäck, Buggy, Babyschale & Handgepäck
In der Regel haben Babys oder Kleinkinder unter 2 Jahren insbesondere auf Langstreckenflügen auch ein Freigepäck – diese Regelung ist jedoch bei den Fluggesellschaften sehr unterschiedlich, daher lohnt es sich, vorab diesbezüglich Informationen einzuholen. Aus meinen eigenen Erfahrungen kann ich bestätigen, dass sowohl bei Emirates & Turkish Airlines für den kleinen Mitflieger ein Freigepäck bis zu 10 kg + 1 Handgepäck vorgesehen sind. Während bei der Billigfluggesellschaft Air Asia kein Freigepäck (nur 1 Handgepäck) vorgesehen ist, hat der kleine Mitreisende bei der anderen asiatischen Billigfluggesellschaft Malindo Air ein Freigepäck von 30 kg (+ 1 Handgepäck). Meinen Recherchen zufolge ist die Gepäckregelung beispielsweise bei Lufthansa von dem gebuchten Tarif abhängig – auf den Flügen innerhalb Europas und beim Light Tarif in der Economy Class ist kein Freigepäck vorgesehen.

Fliegen mit Baby – Freigepaeck

Freigepäck, Buggy & Maxi Cosi auf Langstreckenflügen

Generell können ein zusammenfaltbarer Kinderwagen oder Buggy & eine Babyschale (Maxi Cosi) oder Kindersitz unproblematisch transportiert werden – jedoch ist die Handhabung hier auch sehr unterschiedlich. Meinen Erfahrungen zufolge können bei Turkish Airlines sowohl ein Kinderwagen / Buggy und Babyschale / Kindersitz aufgegeben werden ohne dass beide Gegenstände zum Freigepäck dazugezählt werden. Bei Emirates kann nur eins davon frei aufgegeben werden, in unserem Fall durften wir unseren Buggy so aufgeben und die Babyschale wurde zum Freigepäck dazugezählt. Bei Air Asia durfte ich auf diesem Gebiet unterschiedliche Erfahrungen sammeln. Während auf unseren Inlandsflügen innerhalb Indonesiens beide so aufgegeben werden konnten, zählte die Babyschale auf den Flügen in Malaysia zum Gesamtgepäck dazu (Vorsicht: bei Übergepäck entstehen bei Air Asia pro Kilo etwa 10 Euro Extrakosten!). Daher empfehle ich allgemein, sich vorab zu diesem Thema bei den jeweiligen Fluggesellschaften zu informieren.

Apropos Gepäck, wer etwas stressfreier mit seinem Baby fliegen möchte, sollte so wenig Handgepäck wie möglich mit an Bord nehmen. Am besten sind Rucksäcke oder Umhängetaschen hierfür geeignet, denn so hat man immer eine Hand frei – vor allem, wenn Mama oder Papa alleine mit ihrem Nachwuchs reisen.

Sehr wichtig: Diese Dinge fürs Baby sollten im Handgepäck insbesondere auf einem Langstreckenflug auf keinen Fall fehlen: genügend Windeln (empfehlenswert: extra saugstarke), Wickelunterlage, Feucht- / Reinigungstücher, Taschentücher, Umziehklamotten für Baby & Mama (ganz wichtig!), warme Kleidung (zum Beispiel Socken, Mütze, Kapuzenpulli oder -jacke wegen der Klimaanlage) 2 Schnuller + -kette, Trinkflasche, Wasser (oder andere Getränke), Milchpulver & Thermoskanne mit heißem Wasser (falls das Baby Milch bekommt), Decke, Kuscheltier, 2-3 Spielsachen, 1 Buch, eigenes Besteck, Nasentropfen, Fieberzäpfchen.

Sehr wichtig: Reisedokumente
Unbedingt vorzeitig vorm Abflug überprüfen, welche Reisedokumente erforderlich sind. Ist für die Einreise der weltweit anerkannter Kinderreisepass ausreichend – oder benötige ich einen regulären Reisepass (ePass), wie zum Beispiel für die USA? Außerdem empfehle ich, immer auch eine internationale Geburtsurkunde mit sich zu führen. Wenn Mama oder Papa alleine mit ihrem Kind reisen, sollte eine unterschriebene Zustimmungserklärung (Reisevollmacht) – am besten auf deutsch & englisch – vom anderen Erziehungsberechtigten sowie eine Kopie von seinem Reisepass auf keinen Fall fehlen. Wenn man beispielsweise über die kanadische Grenze reisen sollte, ist sogar eine beglaubigte Reisevollmacht vonnöten. Wenn ein Elternteil Witwer sein sollte, ist eine Sterbeurkunde (auch in englischer Sprache) vonnöten. Falls das Kind einen anderen Nachnamen als die Mutter oder Vater haben sollte, könnte es ebenfalls zu Nachfragen oder Problemen führen. Für diesen Fall die internationale Geburtsurkunde und eine Kopie vom Reisepass vom anderen Elternteil griffbereit haben.

Kleiner Weltenbummler – wenn Baby eine Reise tut

Der Kinderreisepass ist weltweit anerkannt

***Fortsetzung***

Kleiner Flieger geht an Bord – fliegen mit Baby, Teil 2

Fliegen mit Baby - sichern am Platz

Kleiner Weltenbummler an Bord – fliegen mit Babys, Teil 3

Fliegen mit Baby - essen

Hast du Fragen, Tipps & Erfahrungen zum Thema. Dann freue ich mich auf deinen Kommentar. Bei anderen Anliegen oder Kooperationsanfragen könnt ihr auch gerne eine Mail an mami.bloggt@yahoo.de schreiben.

Meine Lesetipps zum Thema „Reisen mit Baby“:

***20 Tipps für Bali mit Baby oder Kleinkind***

Bali mit Baby – Tipps 2

 

***15 Gründe, warum Bali das perfekte Ziel mit einem Baby ist***

Bali mit Baby – Tipps 10
***Kleiner Weltenbummler schreibt einen Brief an seine Omi***

Brief an Omi

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

19 comments

  1. Pingback: Kleiner Flieger geht an Bord – fliegen mit Baby, Teil 2 | Mami bloggt

  2. Pingback: Kleiner Weltenbummler an Bord – fliegen mit Babys, Teil 3 | Mami bloggt

  3. Pingback: Gili Air: Sunrise Resort – meine Bewertung | Mami bloggt

  4. Pingback: 15 Gründe, warum Bali das perfekte Reiseziel mit einem Baby ist | Mami bloggt

  5. Pingback: 20 Tipps für Bali mit Baby oder Kleinkind, Teil 1 | Mami bloggt

  6. Pingback: Hotelempfehlungen auf Bali mit Baby –Erfahrungsbericht | Mami bloggt

  7. Pingback: Mami bloggt feiert halben Geburtstag | Mami bloggt

  8. Comment by Astrid

    Astrid Reply Februar 24, 2017 at 8:01 pm

    Hallo Gabriela,

    vielen Dank für deine nützlichen Tipps zu Bali und besonders dem Fliegen mit Baby. Wir planen ebenfalls unsere Elternzeit (im Mai) auf Bali zu verbringen und konnten schon einiges für uns mitnehmen.
    Eine Frage ist mir nur zu den Flügen geblieben: welche Art/Länge an Flug würdest du empfehlen? Lieber ein längere Zwischenstop, evtl. sogar Übernacht oder „kurz und schmerzlos“ durchfliegen? Findest du eine Strecke von 16 Stunden mit Nachtflug für ein Einjähriges machbar?
    Würde mich sehr über deine Antwort und Einschätzung freuen und schicke viele Grüße, derzeit aus der Türkei,
    Astrid

      

    • Comment by Gabriela Urban

      Gabriela Urban Reply Februar 24, 2017 at 11:13 pm

      Hallo Astrid, ich bin eigentlich ein Freund von Augen zu und durch – und sich bloß nicht so viele Gedanken machen. Daher tendiere ich gerne dazu, durchzufliegen. Einen 16-Stunden Flug mit einem 1-jährigen Kind finde ich absolut machbar. Vor allem wenn es ein Nachtflug ist. Aber du weißt, dass jedes Kind & auch jeder Flug anders sein kann …

      Einen längeren Zwischenstopp finde ich auch ganz gut, um halt etwas anderes kennenzulernen. Vielleicht könnt ihr es auch kombinieren. Also auf einer Strecke einen Zwischenstopp einlegen und auf der anderen Strecke durchfliegen … Liebe Grüße aus Kolumbien Gabriela

        

      • Comment by Astrid

        Astrid Reply Februar 27, 2017 at 6:32 pm

        Vielen lieben Dank für diese schnelle Antwort Gabriela! Dann lassen wir uns auf dieses Experiment doch einfach mal ein 🙂

        Grüße aus Berlin!

          

        • Comment by Gabriela Urban

          Gabriela Urban Reply Februar 27, 2017 at 9:48 pm

          Gerne. Berichte mal gerne, wie es gelaufen ist 😊 Liebe Grüße Gabriela

            

  9. Comment by Astrid

    Astrid Reply Februar 28, 2017 at 6:56 pm

    Das mache ich sehr gerne! Für´s Erste haben wir nun erst einmal die Flüge gebucht (Stopover in Singapur) bevor wir noch nen Rückzieher machen 😉

    Hast du auch irgendwo geschrieben wie ihr nach Lombok/die Gilis gekommen seid? Würde ich sehr gerne mehr dazu lesen, konnte es aber bisher nicht finden.

      

    • Comment by Gabriela Urban

      Gabriela Urban Reply Februar 28, 2017 at 7:41 pm

      Flüge buchen ist immer ein guter Schritt 😉 Am besten und vor allem am schnellsten kommt ihr mit dem Speedboat nach Lombok oder auf die Gilis. Aber die Fahrt ist eine sehr wackelige Angelegenheit, aber ich garantiere dir, dass ihr heil ankommen werdet. Also Augen zu und durch 😉

        

  10. Pingback: Sanur: Tropical Bali Hotel - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  11. Pingback: Nusa Lembongan – Pondok Baruna Frangipani - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  12. Pingback: Penestanan – Pondok Naya - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  13. Pingback: Sidemen – Samanvaya - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  14. Pingback: Sidemen – Abian Ayu Villa - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  15. Pingback: Amed – Bali Moon Villas - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top