Auf Reisen unterwegs essen mit Baby & Kind – leichter als gedacht

Januar 31, 2018

(Gastartikel) Wir können zwar nicht ganz so von uns behaupten – ein Reiseprofi zu sein wie Gabriela – aber wenn es ums Essen für Babys und Kinder geht, sind wir definitiv ganz weit vorne. Wir, das sind Annina und Lena vom Blog breifreibaby, auf dem wir allen Mamas die gesunde, breifreie Babyernährung näher bringen. Dazu entwickeln wir Rezepte, probieren neue und leckere Produkte aus und geben euch ganz viel Hintergrundwissen über das Thema breifrei und baby-led weaning.

Dieses Jahr ist unser kleines Mädchen ganz schön rumgekommen und hat sich sowohl durch Holland und Barcelona als auch durch Kroatien gefuttert. Wir kamen auf die Idee, mal darüber zu schreiben, warum auf Reisen unterwegs essen mit Baby und Kind gar nicht so schwer ist. Darüber machen sich einige Eltern vorab viele Gedanken, aber mit den richtigen Tipps wird die kulinarische Reise sicher ein Erfolg.

Dein Kind kann unterwegs essen – und zwar überall auf der Welt!

Ganz egal wo du bist, es gibt überall Sachen, die dein Kind mag und kennt. Es ist also schon mal sichergestellt, dass es nicht verhungert. Sei es in den Bergen des Himalaya oder in den Souks von Marrakesch – bisher gab es immer Reis, Brot oder Nudeln und das gehört bestimmt zu den Sachen, die auch dein Baby mag. Bei den meisten Kindern ist es doch so, dass sie erstmal das essen wollen, was sie schon kennen und dann nach und nach Neues probieren. Sobald wir sie darin bestärken, dass es keinen Zwang zum Essen gibt, steigt auch die Neugierde, Neues zu probieren. Auch wenn es auf Reisen in den ersten zwei Tagen nur Pasta und Bananen geben sollte, verliert nicht den Mut, irgendwann will dein Baby oder Kind auch andere Dinge essen.

Tipp: Auf Reisen mit Baby oder Kleinkind am besten in Ferienwohnungen übernachten

Bisher hat es sich bewährt – ob Mexiko oder Kroatien. Mit einer Ferienwohnung oder einem Airbnb bist du flexibel und kannst sogar ganz easy selbst für dein Kind kochen. Wichtig ist die Wohnung auch dafür, dass ausgeruhte Kinder offener für Sightseeing oder Spaziergänge sind, um Neues zu erkunden. Außerdem kannst du in einer eigenen Küche super geschnittenes Obst für den Tag vorbereiten und Wasser in kleine handliche Flaschen abpacken. Mit einer Brotdose voll leckeren Trauben lassen sich nämlich kleine und große Unwägbarkeiten lösen. Wir haben auf unseren Reisen immer Obst dabei, Wasser – und oft auch noch ein paar salzarme Cracker oder schnell gemachte Kekse. Alle vier Sachen überstehen jede Temperatur – die Cracker sind sogar ewig haltbar. Naja gut, die Wassermelone solltest du nicht unbedingt der prallen Hitze aussetzten, sie hat sonst eher etwas von einer Vodkamelone …

Unterwegs mit Kindern essen in Restaurants und Eisdielen

Oft ist es so, dass wir Eltern uns selbst den größten Stress machen, wenn es darum geht, was das Baby auf fremdem Boden essen kann. Die Einheimischen und Restaurantbetreiber hingegen haben meistens überhaupt kein Problem damit, Nudeln mit Butter zu servieren oder eine Pizza nur mit Tomatensoße zu backen. Nur Mut, einfach vor Ort fragen. In Barcelona haben wir für Baby K zum Beispiel ganz oft Avocadobrot ohne Salz und Feta bestellt und in Eisdielen hat sie Obstsalat oder sogar ein Eis aus 100% Frucht bekommen. Auf jeden Fall hilft es, in Restaurants Malsachen dabei zu haben, so dass sich dein Kind beschäftigen kann. Oft gelingt es einem dann selbst mal in Ruhe zu essen. Auch hier haben wir die Erfahrung gemacht, dass Kids oft viel mehr probieren wollen, als wir denken. Auch wenn es zunächst bei Brot aus dem Brotkorb bleibt, irgendwann kommt die Neugierde bestimmt.

Das gilt natürlich nicht nur für die Reise mit Babys sondern auch für einen Restaurantbesuch in der Heimat. Entspannt bleiben, ist hier die Devise. Dann klappt es bestimmt. Und wenn zu viel Essen neben das Stühlchen fällt oder der Tisch verschmiert ist, dann ist das auch kein Weltuntergang. Meist sammeln wir grob alles auf und fragen dann nach einem Lappen. Bisher haben die Bedienungen nur nett gesagt, dass es absolut kein Problem ist und wir nichts saubermachen müssen. Und ganz ehrlich, sind nicht einige Erwachsene manchmal viel wilder als unsere Kids …?!

Wollte ihr mehr über gesunde breifreie Babyernährung erfahren und neue leckere Rezepte kennenlernen? Dann huscht schnell mal auf den Blog breifreibaby – und bestellt Annina und Lena kulinarische Grüße von mir.

Was sind deine Erfahrungen zum Thema „Essen auf Reisen mit Baby oder Kind“? Wie gehst du da vor? Und hast du Tipps für uns? Ich bin gespannt! Hinterlasse hier einen Kommentar oder schreibe mir eine Mail an mami.bloggt@yahoo.de – ich freue mich auf dich.

Möchtest du mehr über mich erfahren? Wer ich bin? Was mich bewegt & inspiriert? Dann bitte HIER ENTLANG … Und sag’ Hallo auf Pinterest, Facebook, Instagram, Pinterest & Twitter.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 comment

  1. Comment by Schokominza

    Schokominza Reply Januar 31, 2018 at 2:23 pm

    Huhu, sehr sympathischer Beitrag!

    Für Kinder ist es eigentlich sogar einfacher, etwas zu essen zu finden, als für Erwachsene. Nudeln, Brötchen, Pizza, Reis – Sie sind leicht zufriedenzustellen, während viele Erwachsene spezielle Wünsche und Vorstellungen. Nicht zu vergessen: Häufig kollidieren die Vorlieben sogar, weil der eine nur vegetarisch ist, der andere unbedingt ein Steak will und der dritte nirgendwo isst, wo Getränke in Papp-Bechern serviert werden o.O Hihi, lasst es euch schmecken!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

Go top