20 Tipps für Bali mit Baby oder Kleinkind, Teil 1

Mai 4, 2016

Einen Teil der Elternzeit auf Bali verbringen? Klingt wie ein Traum? Zu schön, um wahr zu sein? Dabei ist diese geschenkte Freizeit, die perfekte Gelegenheit, um sich als Familie unter Palmen eine kleine Auszeit zu gönnen und nebenbei seinem Nachwuchs die große weite Welt zu zeigen. Papa & ich hatten uns in der gemeinsamen Elternzeit für Bali entschieden – denn diese indonesische Insel erschien uns die perfekte Destination mit einem Baby zu sein. So packten wir im Winter Kind & Kegel und reisten gemeinsam mit unserem kleinen 8-monatigen Weltenbummler Richtung Südostasien. Und ja, wir wurden für unsere – nennen wir es mal Risikobereitschaft – reich belohnt und kamen mit einer Menge wundervollen Erfahrungen, Erlebnissen & Erinnerungen zurück. Rückblickend kann ich allen Eltern, die ernsthaft mit dem Gedanken spielen, mit ihrem Baby oder Kleinkind zu verreisen, nur raten, dieses kleine Abenteuer zu wagen. Und falls auf deiner Wunschliste ebenfalls die Insel der Götter stehen sollte, habe ich für dich insgesamt 20 Tipps für Bali mit Baby zusammengefasst.

Damit die Übersichtlichkeit unter der Menge an Tipps nicht leidet, habe ich mich entschieden diese in zwei Artikel aufzuteilen. Den zweiten Teil findest du hier.

Bali mit Baby – Tipps 2

1. Step by step – Zwischenstopps einlegen
Unumstritten, der Flug von Deutschland nach Bali ist sehr lang. Deswegen kann ein längerer Zwischenstopp bei der Reise mit einem Baby oder Kleinkind eine sehr gute Alternative sein, um die An- oder Abreise angenehmer zu gestalten und nebenbei auch noch andere Orte von der weiten Welt zu sehen. Eventuell kommt auch ein mehrtägiger Stopp in Frage. Wir haben auf der Hinreise eine Nacht in Jakarta in der Nähe vom Flughafen übernachtet, um gleich am nächsten Morgen weiterzufliegen. Auf der Heimreise haben wir uns mehr Zeit gelassen und haben 1,5 Tag in Jakarta und zwei Tage in Istanbul verbracht. Abhängig von der / den Airline / Airlines bieten sich als weitere Zwischenstopps beispielsweise auch Dubai, Bangkok, Singapur, Kuala Lumpur, Hong Kong oder Taipei an (aus eigenen Reiseerfahrungen kann ich dir alle Städte sehr ans Herz legen).

Bali mit Baby – Tipps 4

2. Gelassen in der neuen Zeitzone ankommen
Die Zeitumstellung kann den Eltern & dem Baby schon zu schaffen machen. Je nachdem ob wir in Deutschland Winter- oder Sommerzeit haben, beträgt diese zu Bali 8 oder 7 Stunden. Daher meine Empfehlung: die ersten Tage etwas ruhiger angehen, um gelassen und ohne jeglichen Stress anzukommen – das gilt auch für die balinesische Zeitzone. Wir haben uns für die ersten Tage in Sanur eine wunderschöne Unterkunft gebucht mit einem großen Pool und tollen gemütlichen Zimmern, sodass wir uns gleich wohl gefühlt haben. Und am ersten Tag sind wir nach dem Frühstück alle drei wieder schlafen gegangen, schließlich hatten wir ja für Unternehmungen & Erkundungen noch ausreichend Zeit.

Brief an Omi

3. Dein Baby ist der absolute Star
Allgemein sind viele asiatische Länder extrem kinderlieb – doch die Balinesen legen gerne noch mal eine Schippe drauf. So sind viele buchstäblich kindervernarrt. Der Nachteil: Dein Baby oder Kind ist der absolute Star – und du rückst in den kläglichen Hintergrund. Der Vorteil: Ein großartiger Türöffner mit Erfolgsgarantie zu den einheimischen Menschen und in vielen Fällen bekommen Mama und Papa einen kurzfristigen Babysitter – und das ganz umsonst 😉 . Mit anderen Worten, die Eltern können auch mal in Ruhe und in Zweisamkeit ihr Essen genießen, während das Baby irgendwo in einer hinteren Ecke von mehreren Frauen oder neugierigen Männern bespaßt und wie ein König behandelt wird. Mein Tipp: Nutze die Gelegenheit und komme mit den Einheimischen über deinen kleinen Reisebegleiter ins Gespräch. Ich habe auf all meinen Reisen noch nie so viel lokalen Kontakt gehabt wie auf Bali & in Malaysia.

Bali mit Baby – Tipps 5

4. Mein Kind der Mittelpunkt – wie gehe ich damit um?
Wir fanden es großartig, dass unser kleiner Weltenbummler auf Bali der kleine Star war – denn ihm hat die Aufmerksamkeit von allen Seiten sehr gut gefallen und wir konnten dadurch manchmal auch die Ruhe zu zweit genießen. Jedoch kann ich auch verstehen, wenn andere Eltern es nicht mögen, dass ihr Kind von anderen auf den Arm genommen wird. Zumal es für die Balinesen auch fast selbstverständlich ist, dass sie fremde Kinder – oft auch ungefragt – einfach auf den Arm nehmen und sogar weggehen, um völlig euphorisch mit dem süßen Kind vor den Freunden oder Kollegen anzugeben. Deswegen mein Tipp: Überlege dir vorher, wie du / ihr mit solchen Situationen umgehen willst / wollt. Wenn du partout nicht willst, dass Fremde es auf den Arm nehmen, dann denk dir irgendwelche banalen Ausreden aus – so wie: Das Kind ist müde. Das Kind muss essen. oder Es ist ein bisschen krank und braucht etwas Ruhe. Meiner Meinung nach ist hier eine kleine Notlüge besser aufgehoben, als zu sagen: Ich möchte nicht, dass sie mein Kind anfassen. Das könnte zu unangenehmen Situationen führen …

Bali mit Baby – Tipps 6

5. Herzlich willkommen in Restaurants, Warungs & Rumah Makan
Zweifelsohne, Kinder sind auf Bali ÜBERALL herzlich willkommen. Vor allem kleinen europäischen Rabauken mit hellen Haaren und großen blauen Augen kann kein Einheimischer widerstehen. Dementsprechend sind sie auch in allen Restaurants gern gesehene Gäste – im Gegensatz zu vielen Lokalitäten in Deutschland. Und das balinesische Essen ist einfach ein kulinarischer Traum (mein absolutes Lieblingsessen Gado Gado). Jedoch haben viele Restaurants, Warungs oder Rumah Makan keine Hochstühle für Kinder. Daher waren wir froh, dass wir unseren Buggy dabeihatten. Es gibt extra fürs Reisen auch verschiedene zusammenklappbare Sitzhilfen für Babys oder Kleinkinder. Meiner Meinung nach durchaus sinnvoll – jedoch haben wir auf so eine Sitzalternative verzichtet, da wir unser Gepäck möglichst schmal halten wollten (*hüstel* 😉 ).

6. Vom kleinen Feinschmecker & der kulinarischen Kreativität
Sind die Babys im Breialter und haben noch nicht genügend Zähnchen, um festere Nahrung zu essen, wird es auf Bali manchmal etwas komplizierter und erfordert in vielen Fällen ein wenig kulinarische Kreativität. In sehr großen Supermärkten, beispielsweise in Sanur und sicherlich auch in Kuta, ist es möglich Gläschen zu kaufen. Jedoch sind große Supermärkte nur selten auf Bali zu finden. Auf Nusa Lembogan, den Gilis & Lombok und in Ubud, Penestanan, Sidemen, Ahmed, Canggu & Jimbaran habe ich jedenfalls keine Gläschen gefunden. Deswegen habe ich für den Fall der Fälle ein paar Reserve-Gläschen mitgeschleppt (hatte insgesamt 10 Stück dabei und bin mit diesem Kontingent über 4 Wochen sehr gut zurechtgekommen). Ansonsten findest du auf Bali sehr häufig die Kette Indomaret (ähnlich einem 7-Eleven), da kannst du verschiedene Babybrei-Sorten in pulverform, Instant-Haferflocken und auch Milchpulver, Windeln, Feuchttücher etc. kaufen. Da der asiatische Getreidebrei meistens sehr süß ist, habe ich ebenfalls eine Packung aus Deutschland mitgebracht. Falls das Baby noch ein Milchfläschchen bekommt, empfehle ich ebenfalls, dieses aus Deutschland mitzunehmen – da Milchpulver in Asien meistens gezuckert ist. Unser kleiner Weltenbummler (gerade mal 2 Zähnchen) bekam meistens viel frisches Obst und hat Wassermelone, Mango, Kokosnusss & Papaya geliebt. Auch Bananen standen täglich auf seinem Speisplan, die sich extrem praktisch auch unterwegs einfach aus der Schale löffeln lassen. Außerdem gab es für ihn sehr oft Reis, Fisch, Kartoffeln, Pfannkuchen, Omelettes oder Kartoffelpüree. Und in den meisten Fällen hat er bei uns einfach etwas mitgegessen. Mein Tipp: Wenn du im Restaurant für dein Kind babygerechtes Essen haben möchtest, dann solltest du klare Vorstellungen davon haben, was du möchtest – und diese auch kommunizieren. Denn hier müssen schon klare Ansagen gemacht werden, so etwas wie: Habt ihr irgendetwas, was das Baby essen kann, am besten mit Gemüse – versteht der Balinese nicht unbedingt ;-). Außerdem empfehle ich ein eigenes babygerechte Besteck und ggf. auch Teller selber mitzubringen.

Bali mit Baby – Tipps 7

7. Dein Fahrer wird dich schnell finden
Großer Pluspunkt: Auf Bali ist ein privater Fahrer auf jeden Fall erschwinglich. Das war auch der Grund, warum wir uns vor Ort kein eigenes Auto gemietet haben. Je nach eigenem Verhandlungsgeschick und Distanzen kann man bereits für 25 bis 35 Euro einen Fahrer mit einem komfortablen Auto und Klimaanlage für den ganzen Tag mieten. Wenn man sogar darüber nachdenkt, einen Fahrer für mehrere Tage zu buchen, dann bleibt sicherlich noch mehr Verhandlungsraum. Wir haben mit unseren Fahrern super gute Erfahrungen gemacht – und weil wir einen kleinen Mitreisenden dabei hatten, sind sie immer sehr umsichtig gefahren (manchmal für meinen Geschmack auch etwas zu langsam). Wenn man sich zum Beispiel von einem Ort zum anderen fahren lässt, dann kann man auch auf dem Weg einige Spots besuchen. Sprecht das aber vorher ab, damit keine Missverständnisse entstehen. Außerdem empfehle ich für solche Fahrten einen eigenen Maxi Cosy (kann auch auf einer Fähre, einem Speedboat, Boot oder im Flugzeug sehr nützlich sein) oder Kindersitz mitzubringen, denn diese sind auf Bali eine Rarität. Achte unbedingt darauf, dass hinten im Auto oder Taxi auch Anschnallgurte sind. Ach ja, und noch einen Tipp: Um einen Fahrer zu organisieren, muss du nicht zwingend in einem Büro oder über eine Agentur buchen (bloß nicht diesen Fehler am Flughafen tun!). Einfach auf der Straße irgendwelche Leute fragen. Du wirst sehen, dein Fahrer wird dich ganz schnell finden.

Unser Fahrer von Sidemen nach Amed

Unser Fahrer von Sidemen nach Amed

8. Taxi fahren – unbedingt mit Taximeter oder Festpreis absprechen
Auch Taxi fahren ist auf Bali bezahlbar und eine gute Fortbewegungsmöglichkeit. Achte aber unbedingt darauf, dass es ein Taxi ist, das mit einem Taximeter fährt – zum Beispiel der Firma Blue Bird Taxi. Dieses Taxiunternehmen fährt vor allem in den touristischeren Regionen, etwas außerhalb könntest du ein Problem haben, eins zu finden. Wenn du mit einem anderen Taxiunternehmen fahren solltest, das nicht mit einem Taximeter fährt UNBEDINGT VORHER einen Festpreis ausmachen und ggf. verhandeln – denn sonst kann am Ende der Fahrt eine teure Überraschung auf dich warten. Dies gilt auch, wenn du durch andere Personen zum Beispiel an der Rezeption ein Taxi bestellst – kläre unbedingt vorab, wieviel dich etwa das Taxi kosten wird. Achte auch beim Taxi darauf, dass hinten Kindersitz-gerechte Gurte vorhanden sind.

Bali mit Baby – Tipps 10

9. Bali ohne Mopeds? Unvorstellbar!
Auf Bali rasen sie ständig an einem vorbei: die unendlich vielen Mopeds. Sie sind nicht nur bei den Touristen sehr beliebt, sondern werden fast für alle Wege auch von den Einheimischen genutzt. So werden beispielsweise die Kinder damit zur Schule oder die Oma zum Arzt gebracht. Der Anblick von einer ganzen Familie mit mehreren Mitgliedern auf einem Moped ist allgemein in Asien keine Seltenheit. Auch auf die Gefahr hin, dass jetzt ein großer empörter öffentlicher & frenetischer Aufschrei erfolgt: Wie konnten sie nur! Was für Rabeneltern! – gestehe ich, dass auch wir gemeinsam mit unserem kleinen Weltenbummler Moped gefahren sind. Wir haben uns halt kulturell in puncto Verkehrsmittel nur den lokalen Begebenheiten angepasst 😉 Und bevor gleich das Jugendamt vor meiner Haustür steht, gebe ich dir noch schnell ein paar Tipps, die du beim Mopedfahren mit deinem Baby beachten solltest. 1. Ich habe unseren kleinen Weltenbummler in der Trage vor den Bauch geschnallt und hinter Papa gesessen, so war er wenigstens ein bisschen geschützt. 2. Auch wenn auf Bali fast gar keiner mit einem Helm fährt – und ja, auch ich finde es sehr verlockend bei tropischen Temperaturen, den Helm lieber zu Hause zu lassen – solltest du trotzdem nur mit einem fahren. 3. Achte darauf, dass das Baby gut bedeckt ist, damit es vor der Sonne und dem Fahrtwind geschützt ist – hierfür bieten sich beispielsweise Moltontücher gut an. Ein Hut ist ebenfalls unverzichtbar und eventuell auch eine Sonnenbrille. 4. Der Verkehr auf Bali kann echt heftig, unübersichtlich & wuselig sein, deswegen gibt es Gegenden, in denen Mami & Papi aus Sicherheitsgründen darauf lieber verzichten sollten, beispielsweise in Kuta oder um Ubud herum (der reinste Horror). Kommt ja nicht auf die halsbrecherische Idee von Jimbaran nach Kuta mit dem Moped zu fahren … Meines Erachtens fande ich das Mopedfahren aber auf Nusa Lembongan, in Sidemen, Ahmed & Jimabaran ganz okay. Ach ja, auf Bali gibt es ojeks – Mopedfahrer, die dich deutlich günstiger als ein Taxi an die gewünschten Orte fahren. Vielleicht für den einen oder anderen eine gute Alternative …

Bali mit Baby – Tipps 8

10. Der praktische Weggefährte: Buggy
Auch wenn die Gehwege oft nicht unbedingt Kinderwagen-freundlich sind, waren wir trotzdem sehr froh unseren Buggy dabeizuhaben. Denn so konnte unser kleiner Reisebegleiter verhältnismäßig gut von A nach B transportiert werden oder unterwegs auch ein kleines Nickerchen einlegen. Und da es in den meisten Restaurants auf Bali keine Hochstühle gibt, bot unser Buggy immer eine gute Sitzalternative. Selbstverständlich war ich oft am Fluchen und die Gehwege beispielsweise in Ubud erfordern schon sehr viel sportliche Anstrengung & Geduld, dennoch hätte ich auf unserer Reise unseren Buggy keinen Moment missen wollen. Meine Empfehlung: bloß mit keinem unhandlichen Kinderwagen das Abenteuer Bali wagen. Also beispielsweise ein Teutonia oder ein Emmaljunga wäre meines Erachtens der absolute Wahnsinn. Ein kleiner, einfacher Buggy ist definitiv die bessere Wahl, er sollte vom Gewicht sehr leicht sein, ein Sonnenverdeck haben und einfach zusammenklappbar sein. Ich habe ganz ehrlich im Internet nach dem leichtesten Buggy gesucht und habe mich ohne großes wenn und aber für einen entschieden, der nur 5 Kilo wiegt. Ich hatte eigentlich von diesem nicht viel erwartet und nur gehofft, dass er irgendwie die Bali-Reise übersteht – notfalls hätte ich ihn auch dort gelassen. Aber das preisgünstige Ding hat mich eines besseren belehrt und mittlerweile erweist der Buggy mir schon seit Monaten hier in Deutschland gute Dienste und hat zusätzlich auch noch eine 5-wöchige abenteuerreiche Reise nach Malaysia erfolgreich überlebt.

Bali mit Baby – Tipps 9

 

***Fortsetzung***: 20 Tipps für Bali mit Baby oder Kleinkind, Teil 2
***Lese-Tipp***

15 Gründe, warum Bali das perfekte Reiseziel mit einem Baby ist

Hotelempfehlungen Bali mit Baby – meine Erfahrungen

Checkliste: Fliegen mit Baby

Möchtest du mehr über mich erfahren? Was mich bewegt, inspiriert & begeistert? Dann bitte HIER entlang … Du kannst mir auch auf Facebook & Instagram folgen.

Hast du Frage oder weitere Tipps oder Erfahrungen zu Bali? Dann gerne einen Kommentar hier hinterlassen oder eine Mail an mami.bloggt@yahoo.de schreiben. Ich freue mich auf dich!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

21 comments

  1. Pingback: 20 Tipps für Bali mit Baby oder Kleinkind, Teil 2 | Mami bloggt

  2. Pingback: 15 Gründe, warum Bali das perfekte Reiseziel mit einem Baby ist | Mami bloggt

  3. Pingback: Erfahrungsbericht: Fliegen mit Baby – was muss ich beachten? | Mami bloggt

  4. Pingback: Kleiner Weltenbummler an Bord – fliegen mit Babys, Teil 3 | Mami bloggt

  5. Pingback: Kleiner Flieger geht an Bord – fliegen mit Baby, Teil 2 | Mami bloggt

  6. Comment by Michaela

    Michaela Reply Juni 10, 2016 at 2:42 pm

    Wir haben uns mit dem Thema Elterngeld noch nicht auseinander gesetzt,aber weisst du wieviele Monate man max.zusammen Elternzeit nehmem kann? Wuerden auch gerne reisen 🙂

      

    • Comment by gabriela_urban

      gabriela_urban Reply Juni 10, 2016 at 3:01 pm

      Hallo Michaela,

      gemeinsam in der Elternzeit reisen ist eine super tolle Erfahrung – und vor allem die Gelegenheit. So weit ich weiß, müssten es maximal 6 Monate sein, die man gemeinsam Elternzeit nehmen kann. Denn insgesamt stehen einem 14 Monate zu, davon darf die Mutter maximal 12 und minimal 2 nehmen. Das bedeutet, dass ihr euch bei Belieben die verbleibenden 12 aufteilen könntet. Lohnt sich auf jeden Fall! Ich hoffe, ich habe es irgendwie verständlich formuliert 😉 Ich weiß, dass sich die Bestimmungen fürs Elterngeld ab dem 01/07/2015 etwas verändert haben, ich kenne mich sozusagen nur mit denen davor aus. Wenn du weitere Fragen hast, gerne immer fragen. LG Gabriela

        

  7. Comment by Michaela

    Michaela Reply Juni 10, 2016 at 3:54 pm

    Danke Gabriela,das hast du total toll erklaert.Ich werde mich dann nochmal naeher beraten lassen,wenn die Beantragung naeher rueckt. Hoffe die Bestimmungen haben sich dahin gehend nicht gross veraendert. War auf jedenfall sehr mutmachend dein Beitrag 🙂

      

    • Comment by gabriela_urban

      gabriela_urban Reply Juni 10, 2016 at 3:58 pm

      Da freue ich mich 😉 Das ist auf jeden Fall auch ein Ziel, was ich verfolge: andere Eltern zum Reisen inspirieren. LG Gabriela

        

  8. Pingback: Hotelempfehlungen auf Bali mit Baby –Erfahrungsbericht | Mami bloggt

  9. Pingback: Sanur: Tropical Bali Hotel – meine Bewertung | Mami bloggt

  10. Pingback: Nusa Lembongan: Pondok Baruna – meine Bewertung | Mami bloggt

  11. Comment by Anna

    Anna Reply Januar 13, 2017 at 7:54 am

    Hallo,

    vielen Dank für die tollen Tips. Wir planen eine Singapur-Bali-Reise mit unserem einjährigen Sohn.
    Ich suche gerade nach einem praktischen Buggy. Darf ich fragen welchen Buggy ihr mithattet?

    Danke.
    LG Anna

      

    • Comment by gabriela_urban

      gabriela_urban Reply Januar 13, 2017 at 10:41 am

      Hallo Anna, ja, kann dir sogar einen sehr praktischen Buggy empfehlen – und zwar den von Baby Cab. Kannst du zum Beispiel bei Amazon bestellen. Ich hatte mir vor meiner Balireise eine ganz einfache Variante gekauft, die nur 6 Kilo wog. Und der hat echt so einige Reisen durchgestanden. War super begeister. Mittlerweile habe ich mir einen anderen der gleichen Firma angeschaff, der 5 verschiedene Liegepositionen hat. Der wiegt so gegen 8 Kilo. Und gerade hat er sich auf meiner Reise durch Kambodscha & Sri Lanka bewährt 😉 … Viel Spaß beim Weiterplanen eurer Reise. Liebe Grüße Gabriela

        

  12. Comment by Anna Fernandez

    Anna Fernandez Reply März 29, 2017 at 8:12 pm

    Hallo Gabriela,

    ich bin sehr froh auf deinen Blog gestossen zu sein. Wir planen aktuell mit unseren beiden Kindern (3 Jahre / 7 Monate) einen Monat auf Bali (Juni). Vor drei Jahren waren wir schon mal drei Wochen mit KInd NUmmer 1 dort und haben ein wenig was gesehen (Canggu, Ubud, Amed), aber wenn ich anfange zu recherchieren, merke ich, dass wir soooo viel noch gar nicht gesehen haben.
    Würdest du mir eure Route auf Bali verraten
    ?
    Bei ersten Mal hatten wir auch immer mal wieder einen Fahrer gehabt, um von A nach B zu kommen. Jetzt überlege ich, ob es ggf. Sinn machen würde, ein Auto zu mieten. Ich hatte schon gelesen, dass ihr einen Fahrer hattet. Habt ihr denn Leute getroffen, die dort selbst gefahren sind. Ist das halbwegs sinnvoll? Irgendwie denke ich, es wäre einen Tick flexibler und günstiger…? Wir würden uns nämlich eher nicht trauen, mit den kids mit dem Roller zu fahren…von daher denke ich darüber nach….

    Freue mich von dir zu hören!

    Liebe Grüße,
    Anna

      

    • Comment by Gabriela Urban

      Gabriela Urban Reply April 1, 2017 at 2:34 pm

      Hallo Anna,

      unsere Route damals war Sanur – Nusa Lembongan – Lombok – Gili Air – Ubud – Penestanan – Sidemen – Amed – Jimbaran. Kann diese Route eigentlich gut weiterempfehlen, allerdings mit ein paar kleinen Abweichungen: 1. statt Gilt Air würde ich Gili Meno machen, Gili Air finde ich mittlerweile auch ganz schön überlaufen 2. von den Gilis kann man ebenfalls super mit dem Speedboat nach Amed fahren, dann muss man gar nicht so einen Umweg fahren, wie wir es damals gemacht haben. Allerdings hat Bali noch wunderschöne andere Orte zu bieten. Im Norden zum Beispiel muss es unheimlich schön und auch noch etwas ursprünglicher sein.

      Zum Thema eigenes Auto. Klar, ist man immer um einiges flexibler, wenn man ein eigenes Auto vor der Tür hat. Und ich bin eigentlich immer ein ganz großer Fan vom Auto mieten, denn so kann man noch viel besser andere Orte erkunden und vielleicht noch tollere Unterkünfte finden, die weiter weg sind. Wenn ihr auch auf die Gilis & und Nusa Lembongan wollt, macht es da keinen Sinn. Also vielleicht 2 Wochen oder so ein Auto mieten? Habe definitiv ebenfalls Leute dort getroffen, die sich ein eigenes gemietet haben … Ich würde dann unbedingt einen eigenen Autositz für die Kinder mitbringen, denn mit den Kindersitzen ist es da so eine Sache.

      Ich hoffe, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte. Wenn du weitere Fragen hast, gerne immer fragen. Am liebsten würde ich gleich mitkommen wollen 😉 Liebe Grüße Gabriela

        

  13. Pingback: Kolumbien: unsere Top 18 Highlights & Sehenswürdigkeiten

  14. Pingback: Gili Air – Sunrise Resort - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  15. Pingback: Amed – Bali Moon Villas - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  16. Pingback: Lombok Senggigi – Qunici Villas - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

  17. Pingback: Jimbaran – Bali Breezz Hotel - Mami bloggt: Familien- & Reiseblog

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top