Brief an Omi vom kleinen Weltenbummler

Februar 28, 2016

Liebe Omi, ich schreibe dir diesen Brief, weil ich weiß, dass du gerade sehr traurig bist. Denn in zwei Tagen fliegen ich & meine Mami nach Malaysia. Ich verstehe, dass du Angst um mich & meine Mami hast, da wir so weit weg sein werden. Aber habe keine Angst, denn ich werde ganz doll auf meine Mami aufpassen & sie auch auf mich und wir werden gaaanz viel Spaß zusammen haben. Ich bin mir sicher, dass du verstehst, dass ich noch mal DRINGEND Urlaub brauche. Denn bereits in ein paar Wochen muss ich arbeiten gehen. Dann heißt es für mich, jeden Tag zur Tagesmami und ganz viel mit den anderen Kindern spielen. Ich muss zugeben, dass ich mich auf meine Tagesmami schon freue, da sie sehr lieb ist. Dennoch muss ich – bevor mein Ernst des Lebens losgeht (jeden Tag spielen, kann auch anstrengend sein 😉 ) – noch etwas Urlaubsluft schnuppern.

Brief an Omi 2

Ich freue mich jeden Tag auf spannende Abenteuer & gaaanz viel Action. Immer nur zu Hause ist auch langweilig …

Liebe Omi, ich kann es kaum erwarten und freue mich wie ein kleines Kind auf seinen Geburtstag, Weihnachten und Ostern gleichzeitig. Da wo wir hinfahren, warten ganz viele spannende Abenteuer, neue Eindrücke & Erlebnisse und jeden Tag Action auf uns. Ganz ehrlich, zu Hause wird mir gerade auch extrem langweilig. Alle Spielsachen kenne ich und meine ganzen Bücher habe ich auch schon gelesen. Es gibt Tage, da fällt mir die Decke auf den Kopf – und meiner Mami auch. Mal unter uns, Mami braucht auch ganz dringend Urlaub. Sie ist ganz schön blass im Gesicht, sieht gestresst aus und schimpft öfters, als sie das normalerweise tut. Ich sage dir, manchmal ist sie ganz schön anstrengend – aber sage es ihr bitte nicht weiter.

Jetzt kannst du sicherlich verstehen, warum wir unbedingt noch mal in die Ferne reisen und gemeinsam das Bestmögliche aus unserer Elternzeit rausholen müssen. Uns bleiben ja nur noch ein paar Wochen, bis ich & Mami arbeiten gehen.

Bali mit Baby 2

In Malaysia werde ich mit ganz vielen neuen Freunden jeden Tag spielen. Das wird so toll!!!

Liebe Omi, ich bin ganz aufgeregt, denn schon bald kann ich jeden Tag schwimmen gehen, am Strand Sandburgen bauen, unter Palmen ein bisschen schlummern, mit anderen malaiischen Kindern spielen und mich von Kopf bis Fuß verwöhnen lassen. Außerdem muss ich auch keine blöden Socken mehr tragen, denn da, wo wir hinfahren, ist es warm. Und die noch viel blöderen Handschuhe, meine Mütze und die Jacke können wir auch zu Hause lassen.

Und habe ich dir schon erzählt, dass ich in Kuala Lumpur meinen neuen Freund und seine Mami treffe? Er ist zwar ein halbes Jahr älter als ich, aber ich weiß jetzt schon, dass wir jeden Tag miteinander viel spielen werden. Und wir werden jeden Tag zusammen unterwegs sein, essen und Bettchen an Bettchen schlafen. Er wird dann so etwas wie mein großer Bruder für mich sein. Das wird ganz toll. Ich bin schon ganz aufgeregt, wenn ich daran denke, dass ich bereits in ein paar Tagen meinen neuen Freund treffe. Und wie gut, dass Mami dann auch eine neue Freundin hat. Dann kann sie auch mit ihr spielen und muss nicht mehr so viel mit mir kuscheln und immer nur Küsschen geben …

Liebe Omi, obwohl ich sehr weit & lange weg sein werde, denke ich trotzdem jeden Tag an dich. Wir werden dir auch ganz viele Fotos & Videos schicken und dann wirst du selber sehen, dass es uns gut geht und dass wir ganz viel Spaß haben. Versprochen! Großes Kleiner-Weltenbummler-Ehrenwort!!! Und wenn ich wieder da bin, dann feiern wir zusammen meinen und deinen Geburtstag.

Ich bin mir sicher, dass du jetzt nicht mehr so traurig bist und dich für mich gaaanz doll freust.

Ich hab‘ dich lieb Omi

Dein Enkel & kleiner Weltenbummler

Bei Fragen, einfach fragen! Du möchtest mir etwas mitteilen, hast Anregungen oder willst dich mit mir austauschen? Dann schreib mir doch einfach! Entweder vorzugsweise über die Kommentarfunktion oder per Mail: mami.bloggt@yahoo.de

Merken

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

8 comments

  1. Pingback: Erfahrungsbericht: Fliegen mit Baby – was muss ich beachten? | Mami bloggt

  2. Pingback: Kleiner Flieger geht an Bord – fliegen mit Baby, Teil 2 | Mami bloggt

  3. Pingback: Kleiner Weltenbummler an Bord – fliegen mit Babys, Teil 3 | Mami bloggt

  4. Comment by Fabienne

    Fabienne Reply Juni 1, 2016 at 9:00 am

    Hallo Gabriela,

    bald ist es nun also auch bei uns so weit und wir fliegen mit unseren beiden Jungs nach Malaysia. Kann es kaum noch erwarten, aber die Aufregung steigt ebenso mit an.

    Darf ich dir noch ein paar Fragen stellen? 🙂

    Wie bist du von Singapur nach Johor Bahru gekommen? Mit dem Taxi oder per Bahn? Weißt du noch, wie lange das etwa gedauert hat? Muss man etwas beachten bei der Grenzüberschreitung?
    Und hattest du für Singapur und Malaysia für den gesamten Zeitraum Bargeld eingepackt oder ist es möglich über Kreditkarte dort noch Bargeld zu holen, falls es ausgeht. Möchte ungern mit so viel Geld in der Tasche reisen.
    Ich danke dir jetzt schon einmal für deine Antworten!
    Liebe Grüße
    Fabienne

      

    • Comment by gabriela_urban

      gabriela_urban Reply Juni 1, 2016 at 10:45 am

      Hallo Fabienne,

      oh, wie schön. Kann deine Aufregung sehr gut nachvollziehen – denk nicht, dass ich weniger aufgeregt war 😉 Und Mama hat dann andauernd das Gefühl, dass sie noch irgendetwas vergessen hat.

      Ich habe mit meinem Kleinen einen Tagesausflug von Johor Bahru nach Singapur und dann wieder zurück gemacht. Das ist super easy. Und dauert – je nachdem von wo aus du startest und wie viel an der Grenze los ist – so 1-1,5 Stunden. Unbedingt mit den Öffentlichen, denn das ist günstig und klappt super. Fahr in Singapur mit der Metro (rot) bis Kranji und dann in den Bus 177 Richtung Woodlands Johor Bahru (bitte überprüfe vor Ort noch mal meine Angaben, da das jetzt schon ein paar Woche her ist – und nicht dass mir meine Erinnerung einen Streich spielt und ich euch deswegen falsch navigiere ;-). Ihr kauft beim Busfahrer ein Ticket, kostet so 1 Euro. Unbedingt vorab den Buggy zusammenklappen, da sie euch sonst nicht in den Bus lassen. An der Singapore Immigration steigt ihr alle aus und nimmt das ganze Gepäck mit, geht durch die Passkontrolle und dann wieder runter zur nächsten Busstation und steigt in jeden beliebigen 177 wieder ein. Hierfür das Ticket gut aufbewahren. An der malayischen Immigration steigt ihr wieder aus und geht durch die Passkontrolle. Ist wie ein riesiges Einkaufszentrum und trotzdem alles super ausgeschildert. Danach fahrt ihr runter und dann seid ihr direkt am Central in Johor Bahr. Wollt ihr da bleiben oder gleich weiter? Ansonsten kann ich euch direkt da ein Hotel empfehlen.

      Ich hatte fast gar kein Bargeld dabei – nur so 150 Euro für absolute Notfälle. Ich habe immer mit meiner Kreditkarte Geld abgehoben und dass klappt eigentlich immer ohne Probleme. Wenn ihr mal an einem ATM kein Geld bekommen solltet, dann geht einfach an einen anderen. Ich empfehle eigentlich immer sowohl eine Master als auch eine Visa Card dabei zu haben. Ich kenne eure Reisepläne ja nicht, aber vor allem auf den Inseln könnt ihr teilweise kein Geld abheben, z.B. Perhentians, Kapas (auf Tioman gibt es nur einen ATM im Hauptort) – also deckt euch davor mit genügend Bargeld ein.

      Ach Mensch, am liebsten würde ich gleich mit euch mitfliegen wollen 😉 Wenn du weitere Fragen hast, gerne immer fragen – am liebsten hier über die Kommentarfunktion, dann haben auch die anderen Leser etwas davon. Ich wünsche euch eine WUNDERBARE REISE. Genießt es und berichte mal gerne. LG Gabriela

        

      • Comment by Fabienne

        Fabienne Reply Juni 1, 2016 at 11:36 am

        Vielen, vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!

        Wir haben ein Hotel in Singapur und müssen dann aber nach Johor Bahru, um unseren Mietwagen zu holen. Von dort aus geht es dann nach Melaka, Kuantan, Cameron Highlands, Penang und Kuala Lumpur und zurück nach Düsseldorf.

        Es beruhigt mich, dass wir nicht das ganze Bargeld für einen Monat mitschleppen müssen. Das wäre doch etwas unentspannt gewesen. 😉

          

  5. Pingback: Eine kleine Reisegeschichte vom nicht-Verstehen und Verstehen | Mami bloggt

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top