Kleiner Weltenbummler an Bord – fliegen mit Babys, Teil 3

Mai 20, 2016

Zugegeben. Fliegen mit einem Baby oder Kleinkind kann manchmal etwas mühselig sein – vor allem für Mama oder Papa auf einem Langstreckenflug. Dennoch ist das Fliegen für die kleinen Mitreisenden oft weniger anstrengend als eine lange Autofahrt. Denn schließlich gibt es an Bord viel zu sehen, alles ist extrem aufregend & dann schaukelt es die ganze Zeit auch noch so schön. Dementsprechend schlafen in der Regel kleine Kinder viel mehr auf einem Flug als zu Hause.

Hier im 3. Teil meiner großen Serie „Fliegen mit Baby“ erfährst du, wie der Nachwuchs am Platz gesichert wird, welche Kleidung du für dein Baby dabei haben solltest, einen absoluten Profitipp zum Wickeln im Flugzeug sowie alles Wissenswerte zum Thema Getränke & Essen, Kinderfreundlichkeit bei verschiedenen Fluggesellschafte und ein kleines persönliches Fazit von mir.

Das Baby am Platz sichern
Wie bereits erwähnt, haben Babys oder Kleinkinder unter 2 Jahren keinen Anspruch auf einen Sitzplatz und werden auf dem Schoss transportiert. Beim Aufleuchten der Anschnallzeichen müssen sie dort mit einem extra Schlaufengurt (Loop Belt) – dieser wird am normalen Anschnallgurt befestigt – angeschnallt. Die Flugbegleiter bringen diesen Schlaufengurt vorm Abflug. Falls dieser bei der Hektik in Vergessenheit geraten sollte (erfahrungsgemäß kann das schon mal passieren) unbedingt rechtzeitig noch mal anfragen. Wer auf Nummer sichergehen möchte, sollte nach Möglichkeiten den kleinen Mitflieger den ganzen Flug über angeschnallt lassen. Natürlich wird es in der Praxis aufgrund des Bewegungsdrangs mit dem zunehmenden Alter schwieriger.

Für noch mehr Sicherheit besteht auch die Möglichkeit, dass der Nachwuchs in einer Babyschale (Maxi Cosi) oder einem Kindersitz (muss selber mitgebracht werden) angeschnallt wird. Hierfür muss ein kostenpflichtiger Sitzplatz gebucht werden. Wer dies vorhat, sollte vorab prüfen, ob sein Modell auch wirklich flugzeugtauglich (for use in aircraft) ist. Profitipp: Je nachdem wie voll die Maschine ist, besteht vielleicht auch kurzfristig die Möglichkeit, einen Sitzplatz für eine Babyschale oder einen Kindersitz in Anspruch zu nehmen ohne dafür extra zu bezahlen. Dieses kann beim Check-in erfragt werden. Ich hatte auf 2 von insgesamt 13 Flügen die Möglichkeit, dieses in Anspruch zu nehmen und kam so in die Luxussituation, dass mein Kleiner einen eigenen Sitzplatz hatte.

Fliegen mit Baby - Maxi Cosi

Luxussituation (für Mami): Mein kleiner Weltenbummler durfte seinen Maxi Cosi mit an Bord nehmen & es sich auf einem eigenen Sitz gemütlich machen

Baby an Bord
Zweifelsohne, ein Langstreckenflug kann sehr lang werden – insbesondere mit einem Baby. Aber jeder Flug geht irgendwann mal zu ende, und irgendwie geht er dann doch schneller vorbei, als gedacht – so sind zumindest meine eigenen Erfahrungen. Denn Babys und Kleinkinder schlafen in der Regel während des Fluges mehr als zu Hause. Außerdem ist für sie an Bord auch alles sehr spannend, sodass sie sich auch gut beschäftigen lassenn. In puncto Kleidung sollten Mama & Papa auf alles vorbereitet sein. Sprich: auf jeden Fall Umziehklamotten (für Baby & Mama / Papa) dabeihaben. Auch können aufgrund der Klimaanlage im Flugzeug die Temperaturen sehr unterschiedlich sein. Deswegen empfehle ich den Zwiebellook, also mehrere Schichten, die dann peu à peu ausgezogen werden können.

Wickeln im Flugzeug ist eine Herausforderung – deswegen hier mein Profi-Tipp:
Das Wickeln an Bord kann durchaus zu einer großen Herausforderung werden. Da die dafür vorgesehenen Waschräume sehr eng sind. Auch ist hier der aufklappbarer Wickeltisch, der sich über der Toilette befindet, nicht besonders groß. Kleine Babys haben hier sicherlich ausreichend Platz, aber ab 7-8 Monaten wird es auch hier sehr eng. Aber klar, irgendwie klappt es immer – und was muss, das muss ;-). Profitipp: Ich habe davon gehört, dass man die Flugbegleiter auch bitten kann, die Toilette in der Business Class zu benutzen, die selbstredend um einiges größer und daher auch geeigneter sind. Zwar habe ich dieses noch nicht selber getan, aber ich werde es zumindest auf meinem nächsten Langstreckenflug ausprobieren. Generell gilt, am besten unmittelbar vorm Abflug noch mal wickeln, eine extra saugstarke Windel anlegen – und hoffen, dass sie den Flug über hält.

Fliegen mit Baby - ohne Sitzplatz

Heißes Wasser, Getränke & Essen
An Bord ist es kein Problem, heißes Wasser oder Getränke fürs Baby zu bekommen. Dennoch empfehle ich für mehr Unabhängigkeit, alles selber dabeizuhaben, da es bei den Flugbegleitern durchaus stressig werden kann und das Baby dann kein Verständnis dafür hat, dass es eine halbe Stunde auf seine Milch warten soll, wenn es JETZT Hunger hat. Gläschen werden ebenfalls vom Personal aufgewärmt. Auch hier rate ich, genügend eigenen Vorrat dabei zu haben. Denn anhand meiner eigenen Erfahrungen weiß ich, dass das Babymenü sowohl bei Turkish Airlines wie auch bei Emirates auf einem Langstreckenflug nicht besonders üppig ausfällt. So haben wir beispielsweise auf dem Flug von Jakarta nach Istanbul (11 Stunden) nur ein 120 ml-Gläschen bekommen. Ich muss nicht erzählen, wie groß das Geschrei gewesen wäre, wenn wir nicht vorgesorgt hätten ;-).

Auf unserem Flug nach Malaysia war der kleine Mann bereits 11 Monate alt und daher habe ich für ihn bei Emirates ein ganz normales Essen bestellt. Ich wurde zwar ein bisschen komisch angeschaut, als ich auch für mich eins haben wollte, aber dennoch war es auf allen Flügen kein Problem, für uns beide ein Essen zu bekommen. Profitipp: Spezielle Essensbestellungen wie vegetarisch, lactosefrei etc. werden auf Langstreckenflügen in der Regel vor dem Standardgericht serviert. Eine gute Gelegenheit vorab den Hunger des kleinen Mitreisenden zu stillen und anschließend – hoffentlich in aller Ruhe – das eigene Essen zu genießen. Daher habe ich vorher (mindestens 48 Stunden vorm Abflug) für meinen Sohn vegetarisches Essen bestellt. Vor allem, wenn man mit seinem Nachwuchs alleine reist, ist dieser Tipp Gold wert.

Fliegen mit Baby - essen

Der kleine Mitflieger bekommt vorab sein eigenes vegetarisches Essen

Vor dem Start und vor der Landung empfiehlt es sich, dem Baby abschwellende Nasentropfen zu geben, damit es auf dem Flug besser atmen kann. Außerdem wird durchs Schlucken automatisch der Druckausgleich im Ohr hergestellt, daher wird auch dazu geraten, das Baby während des Starts und der Landung etwas zu trinken, den Schnuller zu geben oder zu stillen. Mein Kleiner hatte bei keinem Flug Probleme mit dem Druckausgleich und auch habe ich im Freundeskreis selten davon gehört, dass ihr Nachwuchs Schmerzen beim Steig- oder Sinkflug hatte.

Kinderfreundlichkeit: Fluggesellschaften im Vergleich
In der Tat, um zu diesem Thema eine wirklich fundierte Aussage treffen zu können, müsste ich erst Mal noch viel öfters fliegen und vor allem mehr Erfahrungen mit unterschiedlichen Fluggesellschaften sammeln (also gerne her mit den Kooperationsanfragen 😉 ). Und auch weiß ich, dass Eindrücke und Bewertungen sehr subjektiv sind und vor allem in Abhängigkeit vom Personal sind. Dennoch kann ich anhand meiner bisherigen 13 Flügen (Emirates, Turkish Airlines, Air Asia, Malindo Air) gemeinsam mit meinem kleinen Weltenbummler ein kleines Resümee ziehen. Für Langstreckenflüge sind meinen Erfahrungen nach sowohl Emirates als auch Turkish Airlines empfehlenswert – obwohl ich persönlich generell Emirates bevorzugen würde. Bei beiden asiatischen Billigfluggesellschaften Air Asia & Malindo Air geht es einfach darum, schnell und ohne jeglichen Komfort den Flug hinter sich zu bringen, daher darf man hier keine großen Erwartungen haben. Auf Nachfrage in verschiedenen Reisegruppen, bestätigte die Mehrheit der Eltern, dass allgemein die meisten arabischen Fluggesellschaften sehr gut in puncto Kinderfreundlichkeit und Service sind. Hier werden vor allem Etihad Airways (sollen sogar eine Nanny an Bord haben), Quatar Airways & Emirates an oberster Stelle genannt. Auch habe ich von anderen gehört, dass Thai Airways & Singapore Airlines recht gut abschneiden sollen. Eine Bekannte hat mir erzählt, dass sie in Europa mit ihrem Kind am liebsten mit Germanwings fliegt.

Fliegen mit Baby - ohne Sitzplatz

In puncto Kinderfreundlichkeit & Service sind vor allem arabische Fluggesellschaften bei Eltern sehr beliebt

Mein Fazit:
Ob Kurzstrecken- oder Langstreckenflug: Fliegen mit einem Baby oder Kleinkind ist kein Hexenwerk, auch nichts Außergewöhnliches – und absolut machbar. Auch wenn man mit seinem Nachwuchs alleine reisen sollte. Wie bereits erwähnt, ist eine gute Vorbereitung, viel Zeit, wenig Handgepäck und eine große Portion Gelassenheit die beste Basis für einen stressfreien Flug. Außerdem ist für einen kleinen Weltenbummler & seine Mitreisenden ein Flug in der Regel weniger anstrengend als eine lange Autofahrt. Daher mein Tipp: ruhig Mut …!

Alleine mit einem Baby fliegen kann zwar anstrengend sein – aber ist durchaus machbar

Alleine mit einem Baby fliegen kann zwar anstrengend sein – aber durchaus machbar 😉

***Fortsetzung der Serie „Fliegen mit Baby“***

Checkliste: Infos & Vorbereitung – fliegen mit Baby, Teil 1

Fliegen mit Baby

 

Kleiner Flieger geht an Bord – fliegen mit Baby, Teil 2

Fliegen mit Baby - sichern am Platz

 

Hast du Fragen, Tipps & Erfahrungen zum Thema. Dann freue ich mich auf deinen Kommentar. Bei anderen Anliegen oder Kooperationsanfragen könnt ihr auch gerne eine Mail an mami.bloggt@yahoo.de schreiben.

Meine Lesetipps zum Thema „Reisen mit Baby“:

***20 Tipps für Bali mit Baby oder Kleinkind***

Bali mit Baby – Tipps 2

 

***15 Gründe, warum Bali das perfekte Ziel mit einem Baby ist***

Bali mit Baby – Tipps 10

***Kleiner Weltenbummler schreibt einen Brief an seine Omi***

Brief an Omi

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

5 comments

  1. Pingback: Erfahrungsbericht: Fliegen mit Baby – was muss ich beachten? | Mami bloggt

  2. Pingback: Kleiner Flieger geht an Bord – fliegen mit Baby, Teil 2 | Mami bloggt

  3. Comment by Daniel Halft (ElternReiseZeit)

    Daniel Halft (ElternReiseZeit) Reply Mai 24, 2016 at 9:59 pm

    Hallo Gabriela,

    danke für den super ausführlichen Bericht! Ich hoffe, er kann vielen Eltern die Sorge vor längeren Flügen nehmen. Wir sind mit unseren Kindern schon oft Langstrecke geflogen (Thailand, Sri Lanka, Argentinien, Südafrika usw.) und hatten nie größere Probleme.

    Unser größtes Geheimnis ist, dass wir für längere Strecken immer Übernachtflüge buchen. Da sind die Kinder ohnehin müde und das Schuckeln des Flugzeugs erledigt den Rest.
    Ich musste über den Tipp mit dem vegetarischen Essen sehr schmunzeln. Das machen wir nämlich auch immer so 🙂 Am liebsten suche ich mir irgendeine eine abgefahrene Religion mit besonderen Essenvorschriften aus. Dann gibt es meist Obst oder Gemüse, was wir eigentlich alle gerne essen und wir haben noch was gelernt. Es ist wirklich Gold wert, wenn das Essen vor allen anderen kommt!

    Ich wünsche Euch weiterhin schöne Reisen und freue mich auf neue Artikel 🙂

    Daniel

      

    • Comment by gabriela_urban

      gabriela_urban Reply Mai 25, 2016 at 8:28 am

      Hallo Daniel,

      ich freue mich, wenn ich einigen Eltern die Sorge um einen langen Flug mit ihrem Nachwuchs etwas nehmen kann, denn wie du sicherlich aus eigener Erfahrung bestätigen kannst, ist es gar nicht so schlimm und vergeht oft schneller, als gedacht – meistens zumindest 😉 Ein Nachtflug ist natürlich auch ein super Tipp. Das haben wir auf unseren Flügen nach Asien auch so gemacht. Mein Kleiner hat auf dem Nachtflug von Dubai nach Kuala Lumpur fast durchgeschlafen und ist erst zum Frühstück wach geworden – das war natürlich ein Traum 😉

      Das mit dem religiösen Sonderessen ist ein toller Tipp von dir!!!! Vielen Dank, werde ich auf unserem nächsten Langstreckenflug auch ausprobieren.

      Viel Spaß beim Reisen – und ich freue mich auch schon auf deine nächsten Artikel 😉 LG Gabriela

        

  4. Comment by Daniel Halft (ElternReiseZeit)

    Daniel Halft (ElternReiseZeit) Reply Mai 26, 2016 at 8:58 am

    Danke für die nette Antwort 🙂
    Wenn Du keine Überraschung haben möchtest, dann kurz bei Wikipedia in die Essenvorschriften für die Religion schauen…
    Nächster Artikel kommt bestimmt!
    Liebe Grüße aus Barcelona!
    Daniel

      

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top