Asien, Thailand, Weltenbummler
Kommentare 1

Thailand mit Kind – warum ihr unbedingt nach Pai reisen solltet

Victoria vom Blog Nesting Nomads entführt dich heute in ihrem Gastbeitrag nach Nordthailand – genauer gesagt nach Pai, ein kleiner, idyllischer Ort – und das perfekte Reiseziel mit Kindern. Bist du bereit für Pai? Victoria zeigt dir ihre thailändische Wahlheimat umgeben vom Dschungel und Bergen …

Hallo, ich heiße Victoria und lebe mit meinem Mann und unserem 5-jährigen Sohn ein Leben als reisende Familie, daraus hervorgegangen ist auch unser Blog „Nesting Nomads“. Wir sind einige Monate im Jahr in Deutschland, einige Monate auf Reisen und den größten Teil des Jahres in Nordthailand, genauer gesagt im kleinen Örtchen Pai, umgeben vom Dschungel und Bergen.

Da wir Pai so lieben und es in unseren Augen ein perfektes Ziel für eine Reise mit Kind ist, möchten wir euch in diesem Artikel davon erzählen.

Thailand ist ein Traumziel mit Kindern
Mit Kind nach Thailand zu reisen ist unkompliziert, denn das Leben ist vergleichsweise günstig und so hat man Spielraum für den einen oder anderen Luxus in Form besonderer Unternehmungen. Noch wichtiger ist in unseren Augen jedoch der Umstand, dass die Mentalität der Thais wie geschaffen ist für kleine Kinder – sie werden fast vergöttert, und wenn sie dann auch noch blond sind, ist es um die meisten Thais geschehen.

Jetzt ist es aber so, dass es die meisten Thailandbesucher ans Meer und dort auf eine der zahlreichen Inseln zieht. Nicht ohne guten Grund, denn im Süden ist es wunderschön. Wer aber auch noch eine andere, ursprünglichere Seite des Landes kennenlernen möchte, der sollte sich auf jeden Fall auch in den Norden begeben. Und damit wären wir dann fast schon in unserer Wahlheimat Pai angekommen.

Pai ist ein kleiner Ort im Norden Thailands, dessen Glück es ist, dass er etwas schwer zu erreichen ist. Denn wirklich viele negative Dinge kann man sonst nicht darüber sagen, dank der beschwerlichen Anfahrt ist er jedoch dem Haupttouristenstrom etwas entgangen und abgesehen von einigen Wochenenden im Dezember und Januar ist es nach wie vor ein recht verschlafener Ort.

pai-mit-kind-2

Alle Fotos ©Victoria Dian vom Blog Nesting Nomads

Info kompakt Pai

Wie kommt man am besten nach Pai?
In Thailand angekommen, muss man zuerst einmal nach Chiang Mai gelangen. Es gibt günstige Inlandsflüge (ca. 30 € pro Person ab Bangkok), Züge und viele Busverbindungen aus allen Teilen Thailands. Der Weg nach Pai ist der einzige beschwerliche Teil der Reise, denn zwischen Chiang Mai und Pai liegen ca. 130 km. Die Hälfte davon sind kurvige Passstraßen mit insgesamt 762 Kurven – diese Zahl ist auf vielen T-Shirts in der Walking Street zu sehen. Um diese zu bewältigen habt ihr vier Möglichkeiten:

1. Minibus: die häufigste Wahl, wir saßen aber seit 7 Jahren in keinem dieser Busse. Uns wird leicht schlecht und mit Kind ist das noch weniger verlockend. Preislich ist es aber die günstigste Variante mit ca. 150 Baht (4 Euro) pro Person und wird auch nach wie vor von vielen Familien genutzt.
2. Roller: so sind wir früher ohne Kind gefahren. Gepäck wird mit der Busfirma Aya mitgeschickt, während man selber mit dem Roller fährt. Das ist natürlich nur empfehlenswert, wenn man auch wirklich fahren kann und mit Kind ist das keine gute Wahl.
3. Auto: bis wir ein eigenes Auto hatten, war mit Kind ein Auto zu mieten unser Transportmittel der Wahl. Man kann Autos auch One Way mieten und in Pai abgeben. Die Zeit für Pausen nach Bedarf und das Tempo bestimmt man dann selbst. Kosten liegen bei ca. 30 € pro Tag und ca. 40 € One Way Aufpreis. Man kann alternativ auch ein Auto mit Fahrer buchen oder ein Taxi von Chiang Mai für ca. 60 € nehmen, falls man sich die Fahrt nicht selbst zutraut.
4. Flugzeug: die schönste aber leider auch teuerste Variante. Es fliegen einmal am Tag kleine 12-Sitzer von Chiang Mai nach Pai, die Kosten liegen bei ca. 50 € pro Person. Man bekommt dafür aber auch einen traumhaften Scenic Flight über die mit Dschungel zugewachsenen Berge und das Beste: man ist in knapp 25 Minuten da.

pai-mit-kind-5

Übernachtungsmöglichkeiten
Eine geeignete Unterkunft zu finden ist nicht schwer, denn es gibt ein breites Angebot für jede Vorliebe und jedes Budget. Ihr habt die freie Auswahl zwischen zentraler Ortslage oder etwas außerhalb gelegen, entlang von Reisfeldern und Hügeln, mit traumhaften Aussichten. Hier gibt es sowohl ganz einfache Bambushütten als auch luxuriöse Unterkünfte mit eigenem Pool und Zimmerservice. Preislich geht es bei 7 Euro für einen einfachen Bungalow los und endet bei mehr als 800 € die Nacht.

Falls ihr eine konkrete Anfrage habt, dürft ihr euch jederzeit bei uns melden. Wir empfehlen immer gerne individuell passende Unterkünfte.

Wann ist die beste Reisezeit für Pai?
Die beste Jahreszeit ist zweifelsohne von Oktober bis Januar, dann leuchten die Reisfelder in sattem Grün, der bergige Dschungel ist vollkommen zugewuchert und die Luft ist rein und klar. Es ist warm aber nicht zu heiß und nachts lässt es sich wunderbar ohne Klimaanlage schlafen. Die Temperaturen liegen tagsüber zwischen 25 und 32 und nachts bei 15-20 Grad. In der kältesten Phase kann das Thermometer vor der Morgendämmerung auch unter 10 Grad sinken. Dann liegt das ganze Tal unter einer dichten Nebeldecke, bis im Laufe des Vormittags die Sonne durchbricht.

Was ist denn nun das Besondere an Pai?
Seid ihr erst einmal angekommen, heißt es einfach nur entspannen und die Seele baumeln lassen. Der Ortskern besteht aus einer Walking Street mit vielen kleinen Ständen und Geschäften, die Kunsthandwerk und Souvenirs anbieten, vor allem abends wird es hier kunterbunt. Dazu gesellen sich viele Cafés und Restaurants sowie Hotels und Gästehäuser.

Die Atmosphäre dieses Ortes ist einfach einmalig, der Mix aus Menschen verschiedenster Kulturen, die hier seit Jahrzehnten zusammenleben und diesen Ort bereisen, sorgt für ein außergewöhnliches Klima. Pai ist ein Ort, in dem viele Reisende länger hängen bleiben als geplant: So werden aus Tagen in vielen Fällen Wochen oder Monate. Die ruhige und offene Gemeinschaft lässt einen schnell mit anderen Menschen ins Gespräch kommen oder einfach nur Energie auftanken. Kinder wie Erwachsenen fühlen sich hier sehr wohl, finden schnell ihren Platz und treffen Gleichgesinnte zum Austausch. Man kann sich entspannt durch den Tag treiben lassen, indem man von Café zu Café zieht, die beiden Tagesmärkte besucht und abends auf der Walking Street die vielen Stände bestaunt.

Kinder sind allgegenwärtig, sie begleiten ihre Eltern bei der Arbeit, tummeln sich am nahegelegenen Fluss oder befinden sich mit ihren Eltern auf der Durchreise.

Aktivitäten in Pai
So schön die Seele baumeln auch ist, man kann in Pai auch einiges unternehmen.  Zur Auswahl stehen zum Beispiel:
•    Trekkingtouren durch den Dschungel. Das Gelände ist sehr hügelig und mit einem geeigneten Führer kann man ganz einmalige Ein- oder Mehrtagestouren gehen.
•    Flussrafting, mit einem großen Schwimmring auf dem Fluss treiben macht Spaß, ist aber natürlich nur bei geeignetem Wasserpegel möglich. Daneben gibt es in der Nähe auch Whitewater Rafting.
•    Kochkurse, um thailändische Gerichte zu erlernen, werden in Pai angeboten und auch Kinder können daran teilnehmen.
•    Ein Besuch im öffentlichen Freibad: Wer sich abkühlen möchte, der kann hier einen schönen Tag verbringen.
•    Fahrradfahren ist eine gute Möglichkeit, die Umgebung zu erkunden. Die Fahrräder kann man ganz unkompliziert im Ort ausleihen.
•    Skateboard fahren im gerade eröffneten Skatepark macht Spass und ist für Klein und Groß gleichermaßen geeignet.
•    Elefanten füttern und beobachten gehört zu den Highlights. Es gibt mehrere Anbieter hierfür im Ort.
•    In heißem Thermalwasser baden ist dank der heißen Quellen in einer Seite des Tals möglich.
•    Mutige rasen an einer Zip-Line ins Tal.
•    Den Pai Canyon kann man bewandern, das ist jedoch nichts für Leute mit Höhenangst und auch nicht für kleine Kinder geeignet.
•    Pfeil- und Bogen schießen, ob nur einmalig oder als ganzen Kurs, beides ist möglich
•    Man sollte auf jeden Fall auch die Hilltribe Dörfer besuchen, um mehr über die Kultur der angesiedelten Stämme zu lernen.
Speziell für Kinder gibt es wöchentlich stattfindende Kurse, um gemeinsam zu basteln, zu singen, sogar Kung Fu und Muay Thai werden speziell für Kinder angeboten. Im überall ausliegenden Heft „Pai Explorer“ findet ihr die nötigen Informationen auf Englisch.

pai-mit-kind-4

pai-mit-kind-3

Für Erwachsene gibt es etliche Meditations- und Yogaretreats sowie viele andere Kurse, falls es das ist, wonach ihr sucht.

Obwohl der Ortskern gut zu Fuß ablaufbar ist, empfehlen wir euch, einen Roller zu mieten und die Umgebung zu erkunden – vorausgesetzt ihr könnt Rollerfahren, das Krankenhaus vor Ort hat schon genug zu tun! Motorisiert könnt ihr dann die oben genannten Attraktionen anfahren oder zum „Chinese Village Nam Hoo“ fahren, wo es gutes, ausgefallenes Essen und Einblicke in die Kultur der großen chinesisch-stämmigen Gemeinde gibt.

Auch kulinarisch bleiben wenig Wünsche offen
Kulinarisch findet ihr von nordthailändischen Spezialitäten wie Kao Soi (eine kokosmilchlastige aromatische Suppe) über authentisch mexikanisch (Cafécito) bis zu europäischem Essen auch viele vegetarische und vegane Angebote (hier sei vor allem „Om Garden“ und „Earth Tone“ erwähnt).

Obst und frische Shakes gibt es an jeder Ecke günstig zu kaufen, selbst schwierige Esser bekommt man dank Gerichten wie Pad Thai (gebratene Nudeln) oder gebratenem Reis immer satt, notfalls auch mit purem Sticky Reis, den eigentlich jedes Kind mag. Die leckere Variation davon wäre dann der Klassiker „Khao Niau Mamuang“, in süßer Kokosmilch gekochter Klebreis mit frischer Mango.

Pai zu besuchen bereut man nicht – es zu verpassen hingegen schon
Wie man sich vorstellen kann, haben wir in den vergangenen Jahren schon viele Menschen hierher gelockt – und bisher war noch niemand enttäuscht, außer bei der Abfahrt.

Pai ist definitiv einer der speziellen Orte, die eure Reise nach Thailand unvergesslich machen können und euch ein wunderbares Gefühl mit nach Hause nehmen lassen.

Fotocredits: ©Victoria Dian vom Blog Nesting Nomads

das-buch_mami-bloggt-1-jahr

Das Buch zum Blog – jetzt hier kostenlos runterladen.

Liebe Victoria, vielen Dank für deinen tolle und informative Gastbeitrag auf Mami bloggt. Obwohl ich schon sehr oft in Thailand war, muss ich gestehen, dass ich noch nie Pai besucht habe. Da gehöre ich wohl zu der Mehrheit der Touristen. Aber bei meinem nächsten Thailand-Urlaub werde ich mit meinem Sohn auf jeden Fall ein paar Tage für Pai einplanen.

Merken

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

1 Kommentare

  1. Pingback: Unser Weihnachtswochenende in Bildern - Nesting Nomads

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.