Rezepte
Kommentare 4

Meine Liebe zum Bärlauch-Pesto …

Meine große Liebe ist wieder geweckt: meine kulinarische Liebe zum Bärlauch. Ich könnte dieses grüne Etwas gerade täglich essen – zumal seine Saison ja zu meinem Leidwesen nicht so lange anhält. Zum Glück isst da mein kleiner Chef de cuisine Nimmersatt mit. Denn seit seinem 1. Geburtstag wird für ihn nicht mehr extra gekocht, sondern er bekommt alles, was Mami & Papi auch essen. Das gefällt ihm und irgendwie kommt er mir da so erwachsen vor, wenn er an seinem Sushi knabbert oder schwarze Oliven genüsslich verputzt. Gestern gab es bei uns (kleingeschnittene) Spaghetti mit Bärlauch-Pesto – und klar: Die Teller waren ruckzuck ALLE leer gemampft.

Zutaten (für 2 Mahlzeiten):
50 g Macadamianüsse
2 EL Sesamsamen
1,5 Packungen Bärlauch (etwa 70 g)
paar Blätter Kerbel
70 g Parmesan
150 ml Olivenöl
Spritzer Zitronensaft
etwas Salz & Pfeffer
Spritzer Zitronensaft
1 Prise braunen Zucker

Und so geht´s
Macadamianüsse grob hacken. Zusammen mit den Sesamsamen in einer kleinen Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. Aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen. Bärlauch & Kerbelblätter waschen und trocken schütteln. Vom Bärlauch die Stiele entfernen und kleinschneiden. Den Parmesan fein reiben.

Etwa die Hälfte der Nüsse & Sesamsamen gemeinsam mit dem Olivenöl in einem hohen Behälter mit einem Stabmixer gründlich fein pürieren, ggf. bei Bedarf etwas mehr Olivenöl hinzugeben. Die restlichen Nüsse & Sesamsamen mit dem geriebenen Parmesan mit dem Kräuterpüree vermengen. Spritzer Zitronensaft & eine Prise braunen Zucker hinzugeben, ganz leicht mit Salz & Pfeffer würzen.

Bärlauch-Pesto mit 6 EL vom Nudelwasser vermengen und mit der Pasta vermengen.

Baerlauchpesto 2

Alternativen
Statt Macadamianüsse kannst du auch Wal- oder ungesalzene Erdnüsse und statt Parmesan zum Beispiel Gouda verwenden. Wenn kein Kerbel zur Hand ist, kann dieser auch weggelassen werden. Und klar, schmeckt dieses Bärlauch-Pesto nicht nur mit Spaghetti, Gnocchi & Co., sondern beispielsweise auch mit Reis & Tomaten oder als herzhafter Aufstrich aufs Brot. Verschlossen im Kühlschrank hält sich das Pesto etwa eine Woche.

Bei Fragen, einfach fragen! Du möchtest mir etwas mitteilen, hast Anregungen oder willst dich mit mir austauschen? Dann schreib mir doch einfach! Entweder vorzugsweise über die Kommentarfunktion oder per Mail: mami.bloggt@yahoo.de

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

4 Kommentare

  1. Ich habe es nachgekocht, wir hatten noch Bärlauch im Garten. Es war sooooo lecker!!!!!
    Danke für das Rezept. Es kommt in unsere Rezeptesammlung.
    Liebe Grüße
    Ina

      

    • gabriela_urban sagt

      Ina, das freut mich sehr 😉 Vielen Dank für die tolle Rückmeldung. LG, Gabriela

        

  2. Pingback: Familien-Suppen-Spaß: Bärlauchsuppe | Mami bloggt

  3. Pingback: Tiramisu für Kinder und Schwangare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.