Rezepte
Kommentare 1

Essen statt wegwerfen! Selbst gemachtes Radieschenblätter-Pesto

Ich liebe kreative Rezept-Ideen, die im Handumdrehen umsetzbar sind – und meine alltägliche Familienküche um einiges raffinierter & köstlicher machen. Dazu gehört auf jeden Fall selbst gemachtes Pesto. Denn mit Pesto lassen sich nicht nur schnell & einfach leckere Pastagerichte machen, sondern auch andere Köstlichkeiten zaubern.

Like it? Pin it!

Radieschenblätter – so vielseitig verwendbar
Was mich an diesem Pesto Rezept ganz besonders begeistert, ist, dass für die Hauptzutat Radieschenblätter verwendet werden, die ja normalerweise im Abfall anstatt auf dem Teller landen. Dabei sind diese Blätter zum Wegwerfen viel zu schade! Denn man kann sie – ähnlich wie andere frische Kräuter – vielseitig verarbeiten. So verleihen Radieschenblätter beispielsweise Salaten, Saucen, Suppen und eben auch selbstgemachtem Pesto eine herrliche würzige Geschmacksnote, die gut mit anderen Zutaten harmoniert.

Für dieses Radieschenblätter-Pesto verwende ich vorzugsweise Cashewkerne, du kannst aber auch Pinienkerne, Haselnüsse oder sogar Mandeln einsetzen. Je nachdem, was du lieber magst und vorrätig hast. Selbstverständlich passt dieses selbst gemachte Pesto Rezept vor allem gut zu Pasta. Hierfür ganz einfach Speck & Zwiebel anbraten, Kirschtomaten kurz mitdünsten, das Pesto mit ca. 7 EL Nudelwasser vermischen – und alle Zutaten mit der Pasta vermengen. Fertig ist ein super leckeres Pastagericht, das zudem sehr schnell gemacht ist.

Radieschenblätter-Pesto, das kulinarische Multi-Talent
Dieses Radieschenblätter-Pesto kann allerdings geschmacklich noch viel mehr als nur Pasta! Du kannst es zum Beispiel zu Kartoffeln servieren, mit ofenfrischem Baguette essen, als Marinade für Fleisch oder Fisch verwenden oder als Brotaufstrich – entweder pur oder als würziges Topping auf Hüttenkäse oder vermischt mit Quark oder Frischkäse genießen … Du siehst, Radieschenblätter sind einfach viel zu lecker, um weggeworfen zu werden!

In einem sauberen Glas abgefüllt und die Oberfläche mit etwas Olivenöl bedeckt, hält sich dieses Pesto ca. 2 Wochen im Kühlschrank.

Zutaten fürs selbst gemachte Pesto
2 Bund Radieschenblätter
70 g Cashewkerne (Pinienkerne oder Haselnüsse)
2 Knoblauchzehen
100 ml Olivenöl
Spritzer Zitronensaft
Salz
Pfeffer
brauner Rohrzucker
Parmesan

Radieschenblätter-Pesto – so einfach geht´s:
1. Radieschenblätter von den Radieschen abschneiden, sehr gründlich waschen und grob hacken. Cashewkerne ohne Fett für 2-3 Minuten in einer heißen Pfanne rösten. Die Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. Nun die 3 Zutaten in ein hohes Gefäß oder wahlweise eine Schüssel tun. Olivenöl, Spritzer Zitronensaft, Salz, Pfeffer & braunen Zucker hinzugeben.

2. Jetzt wird alles mithilfe eines Pürierstabes (oder Mixer) ordentlich klein püriert. Parmesan fein reiben und mit einem großen Löffel unterheben. Zum Abschluss nach Belieben mit Pfeffer, Salz und ggf. auch Zucker nachwürzen.

3. Das selbst gemachte Pesto in ein sauberes Glas füllen und mit etwas Olivenöl bedecken. Im Kühlschrank hält sich dieses Pesto ca. 2 Wochen lang.

Passt super zu Past!

***Hunger auf weitere raffinierte, schnelle Rezepte?***

Herrlich erfrischend, Wassermelonen-Gazpacho

Quiche mal anders

So werden deine Muffins besonders saftig & lecker

Möchtest du mehr über mich erfahren? Wer ich bin? Was mich bewegt & inspiriert? Dann bitte HIER ENTLANG … Und sag’ Hallo auf Facebook, Instagram, Pinterest & Twitter . Oder schreibe mir eine Mail mami.bloggt@yahoo.de – ich freue mich auf dich.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

1 Kommentare

  1. Pingback: Unschlagbares Du: Kartoffelecken mit Rosmarin & selbstgemachtes Aioli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.