Valencia mit Kindern: 15 Tipps für den Familienurlaub

August 17, 2017

Ja, ich muss gestehen. Ich habe mich in Valencia verliebt. Denn diese spanische Stadt am Mittelmeer hat mich sofort mit ihrem ganz besonderen Flair überzeugt. Authentisch, charmant, sympathisch – und touristisch bei Weitem nicht so überlaufen wie Mallorca, Barcelona oder Madrid. Was natürlich bei einem Städtetrip mit einem Kind sehr angenehm ist. Denn welche Eltern haben Lust, sich mit ihren Kindern durch volle Straßen zu drängeln oder stundenlang vor irgendwelchen Attraktionen anzustehen? Und obwohl Valencia im Vergleich zu ihrer spanischen Konkurrenz wesentlich entspannter und gediegener ist, kann sie dennoch mit den anderen spanischen Metropolen in puncto Sightseeing locker mithalten. Denn Valencia bietet mit ihrer wunderschönen Altstadt, weiten Stränden und futuristischer Neustadt in der Nähe vom Hafen ein sehr abwechslungsreiches Angebot. Da ist auch für die kleinen Entdecker eine vielseitige Bandbreite an kinderfreundlichen Aktivitäten dabei.

Like it? Pin it!

Außerdem sind die Valencianos extrem kinderlieb (vor allem die alten Frauen!) & hilfsbereit, die Verkehrssituation ist relativ entspannt und die Straßen & Bürgersteige sind in der Regel in einem guten Zustand, sodass auch ein Spaziergang mit einem Buggy entspannt zu bewältigen ist. Ideale Voraussetzungen für einen Städtetrip mit Kindern.

15 Tipps für deine Valencia-Reise mit Kind
Wir haben gemeinsam mit unserem 2-Jährigen Kind 5 Tage in Valencia einen wundervollen Familienurlaub verbracht. Ein angenehmer Mix aus Action und Erholung. Hier sind unsere 15 Tipps & Highlights, die du auf deiner Städtereise nach Valencia mit Kind nicht verpassen solltest.


1. Perfekt zum Baden mit Kindern: der kilometerlange Strand
Wenn man einen Städtetrip mit Kindern nach Valencia macht, ist natürlich der Strand ein ganz großes Highlight. Und ich muss gestehen, dass mich dieser positiv überrascht hat. Denn eigentlich hatte ich einen ganz unspektakulären Stadtstrand wie zum Beispiel in Barcelona erwartet. Weit gefehlt! Denn der kilometerlange Strand in Valencia ist viel schöner, ziemlich breit mit feinem Sand und perfekt zum Baden mit Kindern. Am Strand entlang erstreckt sich eine lange Promenade mit Cafés & Restaurants, sehr vielen Essensständen und einigen Spielplätzen, auf denen bis spät abends zahlreiche Kinder spielen.

2. Valencia mit dem Fahrrad erkunden
Da Valencia flach, der Verkehr sehr moderat ist und es zudem zahlreiche gut ausgebaute Fahrradwege gibt, kann man die Stadt sehr gut mit dem Fahrrad erkunden. Was ich auch bei einem Städtetrip mit Kindern wärmstens empfehlen kann. Denn so hat man als Familie die Möglichkeit, viel mehr von der Stadt zu sehen. Entweder man leiht sich ein Stadtrad bei Valenbisi aus (was die günstigste Möglichkeit ist) – oder bei einem Fahrradverleih, von denen es relativ viele in der Stadt gibt. Ich kann den Verleih Solution Bike in der Altstadt (Carrer Embajador Vich 11) empfehlen, denn dort gibt es auch Kinderfahrräder, -sitze und sogar -helme (Preise pro Tag: je Fahrrad 10 Euro, Kindersitz 5 Euro).

3. Oceanográfico: tauche ab in die faszinierende Welt des Meeres
Mit dem Bus 95 gelangt man zum beliebten Oceanográfico, welches das größte Aquarium Europas ist. Für einen stolzen Eintrittspreis von 29,10 Euro pro Person (Kinder von 4-12 Jahren kosten 21,85 Euro) kann man nicht nur über 45.000 Meeresbewohner beobachten, sondern vor allem im Sommer auch ein paar Stunden der Hitze Valencias entkommen. Mein 2-jähriger Sohn fand das Ocenográfico großartig und rannte ganz aufgeregt zwischen zahlreichen Fischen, Quallen, Haien, Rochen & Co. hin und her. Besonders beeindruckend ist der 70 Meter lange Unterwassertunnel mit den vielen Haien. Dieses Gefühl – wenn du durch diesen Tunnel gehst und über deinem Kopf zahlreiche Haie rumschwimmen und du denen vis-à-vie ins Maul sehen kannst – ist schon besonders ehrwürdig. Nicht nur für Kinder!

Außerdem gibt es im Oceanográfico viele Aktivitäten an denen man teilnehmen kann. Täglich gibt es zum Beispiel mehrere Delphinshows, Kinder können in dem Hai-Tunnel übernachten und Erwachsene können sogar mit den Haien tauchen.

4. Horchata – das Nationalgetränk Valencias
In Valencia führt kein Weg an einer Horchata vorbei. Denn dieser milchartige Drink, der aus Erdmandeln von den umliegenden Plantagen gewonnen wird, ist das Nationalgetränk Valencias. Und da es eine angenehme Süße hat, steht die Horchata auch bei Kindern ganz hoch im Kurs. Mein Tipp: Obwohl es dieses Getränk praktisch an jeder Ecke zu kaufen gibt, solltet ihr dennoch im traditionelle Café Santa Catalina gleich am Plaza de la Reina mit eurem Nachwuchs auf eine Horchata vorbeischauen (und dazu unbedingt Farton essen!). Denn dieses Café ist absolut sehenswert – und obwohl es sicherlich in jedem Reiseführer drinsteht, war ich überrascht, wie angenehm leer es dort war.

5. Wer in Valencia keine Paella gegessen hat, ist nie dort gewesen …
Ein weiteres kulinarisches Muss in Valencia ist die spanische Paella, denn hier ist das traditionelle Essen erfunden worden. Und die Einwohner pflegen sogar zu sagen, wer in dieser Stadt keine Paella gegessen hat, ist nie in Valencia gewesen! Vor allem an den Wochenenden bereiten Familien gemeinsam im Freien die große Reispfanne vor, die traditionell mit Gemüse, Huhn, Kaninchen und Safran zubereitet wird. In den Restaurants kann man jedoch auch andere Paella-Varianten bestellen, die dem Geschmack der Kinder angepasst werden können.

6. Auf ins Naturschutzgebiet in den Albufera Park in Valencia
Wer mehr über die Paella Valenciano erfahren und nebenbei einen Ausflug ins Grüne machen möchte, sollte mit seinen Kindern unbedingt den Albufera Park in Valencia besuchen. Mit der Buslinie 25 ist man innerhalb von 15 Minuten in einem wunderschönen Naturschutzgebiet, welches zum bedeutendsten Feuchtbiotop der gesamten iberischen Halbinsel gehört. Hier sind weite Teile mit Reisfeldern bedeckt, auf denen der Reis für die Paella produziert wird. In verschiedenen Workshops kann man auch mehr über die Herstellung und Zubereitung der Paella lernen. Oder man unternimmt mit seinen Kindern eine Bootstour in einem traditionellen Fischerkahn auf dem Lagunen-See (der größte See Spaniens!) und beobachtet verschiedene Vogelarten, wie zum Beispiel die Löffelente und den Graureiher.

7. Zeit fürs ausgiebige Toben auf dem Spielplatz
Ich muss zugeben, dass mich die Spielplätze in Valencia sehr überrascht haben. Denn im Gegensatz zu Madrid gibt es hier ziemlich viele und auch wirklich schöne. So kann man öfters mal die Sightseeing-Tour für eine ausgiebige Spielplatz-Runde unterbrechen, damit der Nachwuchs sich richtig austoben kann. Bei vielen Spielplätzen befinden sich auch in der unmittelbaren Nähe nette Cafés oder Bars mit einem direkten Blick auf den Spielplatz. Übrigens, nicht wundern, wenn ihr vor allem in den Sommermonaten tagsüber keine spanischen Kinder auf den Spielplätzen antrefft. Denn aufgrund der Hitze ticken hier die Uhren anders. Kinder verlassen erst abends zum Spielen das Haus. Dafür kann es durchaus vorkommen, dass noch weit nach 22 Uhr die Spielplätze brechend voll mit quietschfidelen Kindern sind.

8. Gemeinsam die Abendstimmung Valencias genießen
Zweifelsohne, die Abendstimmung in Valencia ist vor allem für uns deutsche Eltern ein wenig gewöhnungsbedürftig. Denn wie es in den südlichen Ländern so üblich ist, füllen sich vor allem zur späten Abendstunde die Straßen mit ausgehfreudigen Spaniern in allen (!) Altersstufen. So sind auch Familien bis spät in die Nacht mit ihren Kindern unterwegs, sitzen mit ihnen in Restaurants & Bars oder schlendern gemeinsam durch die Stadt. Ich persönlich finde es immer wunderschön, denn in Spanien bleibt man nicht zuhause sitzen, nur weil man Kinder hat. Die Kleinen gehören dazu und kommen einfach mit. Und in den Straßen des nächtlichen Valencias treffen sie dann auf viele andere Kinder, mit denen sie spielen können.

9. Stadt der Künste und Wissenschaft – futuristisch & modern
Keine Frage, in der Stadt der Künste und Wissenschaft (Ciudad de las Artes y Ciencias) in der Nähe vom Hafen präsentiert sich Valencia von einer ganz anderen Seite als in der beschaulichen Altstadt. Futuristisch & modern – mit einer beeindruckenden Architektur. Diesen Ort mit all seinen imposanten Bauten muss man in Ruhe auf sich wirken lassen, denn hier gibt es sehr viel zu entdecken. Wer seinen Kindern etwas Abwechslung bieten möchte, kann mit ihnen im See Kanu fahren oder sie in einem Ball übers Wasser laufen lassen. Außerdem gibt es im beliebten Wissenschaftsmuseum (Museo de las Sciencias) auch Themen-Areale extra für Kinder, wo sie zum Beispiel an einer Astronautenschule teilnehmen können.

10. Mercado Central: hier trifft sich halb Valencia
Auf dem Mercado Central tobt das wahre Leben. Denn in dieser Markhalle (die übrigens zur größten Europas gehört) kauft halb Valencia ein. Von feilschenden spanischen Hausfrauen, Händler, die lauthals ihre Ware anpreisen, über zahlreiche iberische Köstlichkeiten – auf dem quirligen Mercado Central gibt es ebenso für die kleinen Weltenbummler viel zu entdecken. Und auch das Gebäude selber im Jugendstil mit seiner 30 Meter hohen Glaskuppel in der Mitte ist eine beeindruckende Attraktion. Am besten man beginnt hier mit der Familie den Tag mit einem köstlichen Frühstück und nimmt anschließend ein paar kulinarische Leckereien für ein späteres Picknick im nahegelegenen Park Jardines del Turia mit.

11. Jardines del Turia, was für eine Ruheoase!
Der Jardines del Turia ist Valencias größter Park und schlängelt sich 9 Kilometer durch die Stadt. Dieser Park ist eine wahre Ruheoase mit vielen schattigen Plätzen, Brunnen, Sport- & Spielplätzen und Picknickwiesen. Das Besondere am Jardines del Turia ist, dass er sich in einem ehemaligen Flussbett befindet. Ein idealer Ort, um sich mit der Familie ein wenig vom Stadttrubel zu erholen.

12. Gulliver Park: ein riesiger Abenteuer-Spielplatz
Wie bereits erwähnt, in Valencia gibt es viele tolle Spielplätze – aber einer ist bei den Kindern besonders beliebt: der Gulliver-Park im Jardines del Turia. Dieser riiieeesige Spielplatz macht nicht nur kleine Kinder froh, sondern auch der eine oder andere Papa wird hier sicherlich seinen großen (Kletter-) Spaß haben.

13. Bioparc: ein Ausflug nach Afrika
Relativ am Ende des Parks Jardines del Turia befindet man sich auf einmal nicht mehr in Spanien, sondern in Afrika. Kein Witz! Denn hier gibt es einen Bioparc, dessen tierische Bewohner nicht in Gehegen untergebracht sind, sondern durch perfekt nachgebildete Lebensräume streifen – was natürlich für Kinder ein ganz großes Ereignis ist. Hier können sie Tiere ausschließlich aus Afrika beobachten, wie zum Beispiel Nashörner, Giraffen, Zebras, Elefanten und Löwen. Ich muss zugeben, dass wir auf unserer Valencia-Reise einen Besuch im Tierpark nicht geschafft haben – aber man erzählte mir, dass das Madagaskar-Areal dort ein ganz großes Highlight ist, wo man sogar mit verschiedenen Lemuren-Arten auf Tuchfühlung gehen kann.

14. Eine Runde Tretbootfahren
Und wer nach dem Tierpark noch Lust auf etwas Action hat, kann mit seinen Kindern eine Runde Tretbootfahren. In der Nähe vom Eingang befindet sich ein See, auf dem man Tretboote mieten kann (Preis: 30 Minuten für 13 Euro, 1 Stunden für 20 Euro).

15. Mit 300 Sonnentagen im Jahr ist Valencia auch im Winter ein gutes Ziel
Klarer Fall, die Valencianos sind sehr zu beneiden. Denn neben ihrer wunderschönen,  vielseitigen Stadt haben sie auch noch über 300 Sonnentage im Jahr! Da der Sommer dort sehr heiß werden kann, empfiehlt sich vor allem für einen Städtetrip mit Kind der Frühling oder Herbst als ideale Reisezeit. Und sogar in den Wintermonaten kann es in Valencia angenehm frühlingshaft werden bei über 20 Grad und herrlichem Sonnenschein.

Like it? Pin it!

Möchtest du mehr über mich erfahren? Wer ich bin? Was mich bewegt & inspiriert? Dann bitte HIER ENTLANG … Und sag’ Hallo auf Pinterest, Facebook, Instagram, Pinterest & Twitter.

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links, womit ich einen klitzekleinen Teil meines Blogs finanziere – und dich somit weiterhin mit interessanten Reiseberichten und informativen Tipps versorgen kann. Wenn du auf den Link klickst und etwas buchst, bekomme ich eine geringe Provison. Für dich entstehen jedoch KEINE MEHRKOSTEN. Ich freue mich sehr über deine Unterstützung.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

3 comments

  1. Comment by Kindheiterleben

    Kindheiterleben Reply August 24, 2017 at 10:50 pm

    Großartiger Artikel, herzlichen Dank!

      

    • Comment by Gabriela Urban

      Gabriela Urban Reply August 25, 2017 at 5:09 am

      Oh vielen Dank, das ist lieb von dir 😊 Herzliche Grüße Gabriela

        

  2. Pingback: Breslau mit Kindern – was ihr auf keinen Fall verpassen solltet

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go top