Fernweh, Reisehunger
Kommentare 2

Meine Hot Pot Erfahrung in Taipei

Ich liebe es, mich auf meinen Reisen von exotischen Küchen inspirieren zu lassen. Dementsprechend findet man mich in den unterschiedlichsten Ländern vor allem auf den lokalen Märkten oder in kleinen Restaurants – ständig auf der Suche nach neuen Geschmackserlebnissen. So auch auf meiner Reise kurz vor der Schwangerschaft, die mich unter anderem nach Taiwan zu meiner alten Reisebekanntschaft aus der Türkei führte. Denn ich wollte hier unbedingt einmal einen traditionellen Hot Pot essen.

Hot Pot in Taipei 2

Hot Pot – die kulinarische Revolution
Vor geraumer Zeit habe ich eine Reportage über dieses traditionelle Essen aus China gesehen. Und natürlich, wie sollte es auch anders sein, war meine kulinarische Neugierde sofort geweckt. Der Hot Pot – eine Art chinesisches Fondue – ist ein Essen mit sehr langer Tradition. Einige Quellen berichten, dass der Hot Pot bereits im 5. Jahrhundert in China aufkam. Anderen Informationen zufolge soll er seinen Ursprung in der Mongolei haben, obwohl er da heutzutage gänzlich unbekannt ist. Wie auch immer, der Hot Pot erlebt gerade vor allem in China und Taiwan eine sogenannte kulinarische Revolution. Galt er noch vor einigen Jahren als unmodern, steht er heute wieder hoch oben auf der Speiseliste. Und vor allem junge Feinschmecker aus China, Taiwan aber auch Korea, Thailand, Vietnam oder Japan wissen seine kulinarischen Vorzüge zu schätzen. Denn nicht nur, dass hier alles zubereitet werden kann, was der individuelle Gaumen begehrt – auch ist das Hot-Pot-Essen zu einem großen gesellschaftlichen Event geworden. So treffen sich Menschen mit ihren Familien und Freunden auf Märkten oder in speziellen Hot-Pot-Restaurants und zelebrieren das Essen über Stunden hinweg.

Hot Pot in Taipei 3.

Hot Pot in Taipei 6

Die Kunst des Hot-Pot-Essens
Ich benötigte nicht lange, um meine taiwanese sister zu überreden, mich in die Kunst des Hot-Pot-Essens zu entführen. An meinem letzten Abend in Taipei war es dann auch so weit. Wir gingen in ein Restaurant mit richtigen Hot-Pot-Tischen. In der Mitte befindet sich eine offene Küche und drum herum sitzen die Gäste an einem langen Tresen mit einer Kochstelle und einem großen Topf. Die Basis ist eine Brühe, die am Tisch in dem sogenannten Pot gekocht wird. Diese Brühe kann vegetarisch, spicy, mit Fleisch oder Fisch sein. Die Speisekarte bietet eine große Bannbreite an möglichen frischen Zutaten. Ob Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Blattgemüse, Pilze, Wan Tan, Tofu oder andere Köstlichkeiten – hier landet alles im Topf, was dein Herz begehrt. Die Zutaten werden im Hot Pot einfach gekocht und dann frisch zubereitet verspeist – natürlich mit Stäbchen. Dazu gibt es auch unterschiedliche Saucen, die gereicht werden, um das kulinarische Vergnügen zu verfeinern.

Hot Pot in Taipei 5

Zweifelsohne, Hot-Pot-Essen ist ein großartiges Erlebnis. Mit Freunden in einer geselligen Runde essen und nach Herzenslust quatschen und trinken, macht einfach unheimlich viel Spaß. Und auch für kleine Kinder ist der Hot Pot sicherlich auch ein tolles neues Essens-Erlebnis. So war es ebenso für mich. Als wir das Restaurant in Taipei verließen, war ich bis oben hin voll und reich an einer neuen kulinarischen Erfahrung. Gerne immer wieder. Vielleicht auch wieder auf meiner nächsten Reise nach Asien …

Hot Pot in Taipei 7

***Fotogalerie***

***Lesetipp***

Das Dorf am Rande von Gorontalo

Willst du mehr über mich erfahren? Wer ich bin? Was mich begeistert & inspiriert? Dann bitte HIER ENTLANG … Und folge mir auf Facebook, Instagram & Twitter – oder scheibe mir eine Mail an mami.bloggt@yahoo.de

 

Sharing is caring … 😉Share on FacebookPin on PinterestShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

2 Kommentare

  1. Yvonne sagt

    Oh, wie lecker. Ich habe mal Hot Pot in Thailand auf einem Nachtmarkt gegessen, ist echt super lecker. Und du hast recht, mein Sohn mochte es auch.

      

    • gabriela_urban sagt

      Hallo Yvonne, auf unsere letzten Asienreisen war unser Sohn noch zu klein – aber auf der nächsten werde ich ihn mal bestimmt probieren lassen – aber natürlich not spicey 😉 LG Gabriela

        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.